22.-25.05.2008 - Turnier in Seligenstadt

Reitturnier in Seligenstadt


Corinna und Jackomo - nach der gewonnen Hunterprüfung

Es war ein herrlicher Samstag Vormittag, meine Prüfung und Merlins erstes Turnier ging erst Nachmittags los. 15Uhr war Prüfungsbeginn. Also ewig Zeit. Erstmal in den Stall Kaffee gemacht, Pferde auf die Koppel geschmissen und die Boxen gemistet. Später nochmal über das Sattelzeug geputzt. Irgendwann rief Momo an, das ich mich nicht hetzen brauch, meine Prüfung haben sie nach hinten verschoben, da sie zwei Abteilung draus gemacht haben. NOCH besser. Also Iris angerufen, ihr das auch gesagt, immerhin würde sie mich fahren.

Merlin wurde gewaschen und die Mähne langsam eingeflochten. Von mir war noch keine Anzeichen auf Nervösität - diese sollte aber noch kommen. Zum Notfall war ich auch ausgerützt und hatte vorher noch Resquetropfen für Merlin und Mich organisiert.

Dann ging es los, ich wurde ruhiger und meine Anspannung stieg. Merlin ging ohne Probleme in den Hänger. Das wäre schon geschafft und los ging es Richtung Seligenstadt.

In Seligenstadt angekommen, war Merlin auf dem Hängerparkplatz sichtlich erstaunt wo er war, aber doch recht ruhig. Lag vielleicht auch an den Resque Tropfen die wir beiden genommen hatten.

Dann ging es Richtung Abreiteplatz, wo ich recht verhalten Ritt. Der Abreiteplatz war so voll und ich konnte nicht richtig Abreiten und durch die Resquetropfen nahm ich alles so Easy *lach*, aber auch Merlin war recht cool.


Merlin sieht zum ersten Mal einen Abreiteplatz







Wiehern gegen die Aufregung?





Das Monster-Viereck



Zuschauer des Spektakels


Iris gibt letzte Tips






Wenn die Prüfung doch schon um wäre

Dann ging es in die E Dressur. Seligenstadt ist ja bekannt dafür das sie einen Richterwagen haben, in dem normalerweise Paletten gestapelt werden und dem entsprechend war es auch. Zumal man auch durch ein Mikrofon in Seligenstadt spricht und auch dazu die Anlage neben dem Viereck hinstellen muss.


Martina und Merlin in der E-Dressur

Merlin fand das alles gar nicht so prickelnd und mir geland es nicht in der kurzen Vorbereitungsphase, ihn davon zu überzeugen, das Lautsprecher und Richterwagen gar nicht schlimm sind. Und so nahm alles seinen Lauf. Er war spannig und wollte nicht vorbei und stockte. Zumal ich immer mehr das Gefühl bekam, das er mir jeden Moment abschisst. Als mich dann noch meine Mitreiterin überholt, was ja zu recht war, wurde es in der Tat immer schlimmer.

Andere sagten, es sah ganz gut aus, aber ich gab nach kurzer Zeit auf und verlies das Viereck früher. Ich dachte mir - morgen hast du auch noch ein Tag.



Sonntags hätte ich einfach im Bett bleiben sollen. Mir ging es an diesem Tag nicht ganz so gut. Lustlos und ein leichter Kater von dem gestrigen Abend, erstickten meine Lust aufs Turnier zu fahren. Kein gutes Gefühl kam noch dazu, als ich Merlin die Mähne einflechtete. Iris kam dann auch und ich sagte, das ich nicht fahren möchte. "Doch du fährst" meinte sie nur. Ok, Iris ist extra aus dem Vogelsberg gekommen, dann kannst du nicht einfach hinschmeissen. Also fuhren wir los Richtung Seligenstadt. Heute ohne Resque.

Dort angekommen, war der Abreiteplatz auch wieder megavoll. Ich wusste wie am Vortag nicht so recht, wie wo ich reiten sollte. Total untypisch von mir. Das wunderte mich selber. Merlin blieb anfangs noch ruhig. Doch irgendwann im Trab haute er mir das erste Mal über die Schulter ab und rennte mit mir gegen eine Reiterin. NA TOLL dacht eich mir. Fängt ja gut an. Ich find wieder von vorne an, doch Merlin hatte seine SChalter umgelegt und so passierte dies was 10 Minuten vorher auch wieder passierte - Über die Schulter abzuzischen.







Nunja, wir ritten dann endlich in die Aufgabe, einen Dressurreiterwettbewerb. Auch wie gestern fing Merlin an, spannig zu laufen und lies sich nicht ganz so händeln wie auf dem Viereck zuhause.







Er klebte am vorderen Paar. Wenigstens schaffte ich noch eine schöne Zirkelrunde im Arbeitsgalopp, bevor er mir wieder über die Schulter abzischte und Richtung Ausgang zischte.





Was mich wieder dazu veranlasste, die Hand zu geben und aufzugeben.

Es wird für uns beide wohl noch ein harte Kampf geben und vielleicht schaffen wir es bis nächstes Jahr unser Schulterproblem in den Griff zu bekommen, damit wir 2009 durchstarten können.

Eure Martina