05./06.04.2008 - Vielseitigkeitslehrgang bei Peer Ahnert, Niederweimar

Vielseitigkeitslehrgang bei Peer Ahnert

Niederweimar



"Wenn ich diesen Wettergott mal treffe, dann kann der Arsch was erleben!!!"

Man glaubt es kaum aber am Freitag um 16 Uhr war ich bereits raus aus dem Büro auf dem Weg ins Wochenende! Das ist nicht selbstverständlich, abgesehen vom mal-wieder-viel-zu-tun-im-büro war nämlich auch der Lehrgang auf der Kippe. Emails kursierten er solle wegen Regenwetter abgesagt werden. Ich habe mich dagegen gewehrt, nicht nur das man sich auf einen Kurzurlaub freut, man hat auch Box und Zimmer bestellt (und den lieben Peer gebucht) - ausserdem wüsste ich ja so spontan nicht wie ich mein Wochenende fülle. Ist doch alles haarklein geplant!

Im Stall wartete bereits Corinna auf mich. Fleißig hatte sie beide Pferde gesattelt, alles eingepackt was man für 2 Tage Lehrgang benötigt und verlud gerade die letzten Utensilien als ich um die Ecke bog.

Freitag steht Dressur auf dem Lehrplan. Endlich kann ich mal wieder eine meiner tollen neuen Schabracken benutzen - frage mich immer noch wieso ich viel mehr schöne Dressurschabracken als Springschabracken besitze... aber OK!

1,5 Stunden Fahrt und am Ende noch eine Großbaustelle die umfahren werden muss.

Keinen Atlas dabei, doch der Zufall (und diese Baustelle) wollten es so das wir zuerst an unserem Hotel vorbei kommen. Mit echter finnischer Blocksauna! Spitze! Schnelle eingecheckt und dann geht es weiter. Wir finden die Anlage "zum Hofacker" sehr leicht. Abgesehen von dem grob-bäuerlichem Namen ist es wirklich ein recht hübscher Hof. Vor allem natürlich der Geländeplatz hat es mir angetan! Mit groooßen Augen stapfte ich über die Wiese. Garnicht sooo nass! auf 2 dritteln des Platzes könnte man reiten. Gut das es nicht verschoben wurde!

Die 2 Reiter in der Gruppe vor uns nutzen auch bereits den Geländeplatz. Sie kommen Sonntags nicht und wollten gleich springen. Ich will auch!!! Aber ich halte mich zurück, will ja nicht gleich mit Extrawurst und so weiter auffallen. Vor allem sind unsere Pferde ja bereits mit Dressursätteln ausgerüstet. Das ganze Zeug nun um zu satteln - die Sattelkammer des Anhängers platzt aus allen Nähten... nein, heute wird Dressur geritten und ich stelle meine enorm chice dunkelrote Schabracke zur Schau :-)

Einen kurzen Moment später reiten wir im Schritt über den Platz. Manches erinnert schon an Luhmühlen! Was Klötzer - wer soll das springen? *grusel* Aber auch spannende neue Sachen. Ich und Jackomo würden am liebsten gleich loslegen und ausprobieren... .... Hinter uns rauscht plötzlich ein Zug vorbei, Jackomo quittiert mit Bocksprüngen! Da wir uns in den Dressursätteln so sicher fühlen wie ein Dackel auf dem Surfbrett finden wir uns nun rasch im Viereck ein. (Auch draussen, auch nahe an der Bahn, aber eingegrenzt von Hecken)....wenig später, ist mein Kopf passend rot zur Schabracke. Die Züge fahren hier ja alle 3 Minuten, mal schnelle zischende, mal beladene Rumpel-Wagons und mal alte Ratterbüchsen. Jackomo freut sich, Kopf hoch, im Galopp gegen die Hecke *ohjeohje* - zum ersten mal in meinem Leben wünsche ich mir KEIN Buschpferd, denn es fühlt sich immer wieder so an als wolle Jackomo über die Hecke auf und davon. Nur schwer kann ich mein völlig aufgegeiltes Pferd (Die Bahn die Bahn) dressurmässig reiten.

Nachdem Peer Ahnert sich um meine Mitreiterinnen gekümmert hat (eine sitzt auf einem Rodeopferd, das ebenfalls sehr sensibel auf die Bahn reagiert) kommt er zu mir. Knie hoch, Sporen im Pferd, verkrampfe ich mich bei dem Versuch Jackomo beisammen zu halten. Nicht das er wieder los schießt (Die verdammte Bahn kommt schon wieder) - ich verstehe Peer nicht, Jackomo macht sich wieder fest bleibt aber diesmal auf dem Zirkel. Oder so ähnlich... im Laufe der Stunde kann ich nicht wirklich punkten. Peer macht erstmal meine Bügel kürzer, versucht mir Tipps für Bein und Hand zu geben aber immer wenn ich denke *aha- jetzt!* kommt wieder eine Bahn! Jackomo wird hinten tiefer und schießt wie ein Rennpferd aus der Startbox - super, nun hat er sich selbst und mich mit herrlich grünem Sabber eingekleckert. Mein Outfit ist ruiniert. Jetzt zählt nicht mal mehr mein Standartspruch "Reiten können wir nicht, aber guck mal wie wir aussehen!" ... Nachdem auch Peer der Meinung ist, aufhören sei die beste Variante gebe ich mich mit gelungen aus-dem-trab-halten Übungen zufrieden und Jackomo darf Schritt gehen (das will er aber garnicht - die Bahn kommt schon wieder...)

Corinna und Teba hingegen machen eine wirklich gute Figur. Auch wenn Tebchen Riesenangst hat - nicht vor der Bahn, sondern vor dem Rodeopferd - macht sie ihre Arbeit und zeigt sich hier und da recht locker. Schön sieht sie aus! Das Paar startete in blau-weiß. Ein Outfit das sogar von Peer gelobt wird!

Ich bin ganz zappelig und freue mich auf das Geländetraining Samstag und Sonntag. - Die Pferde wurden in einem benachbarten Stall untergebracht und wir haben ein gutbürgerliches Mahl in unserer Pension eingenommen. Für schwitzen und Sauna waren wir jetzt zu müde. Samstag war dann erstmal Sense mit der Vorfreude. Regen, Regen, Regen. Welcher Wettergott hatte da Dienst??? Eine kurze morgendliche Rundem mit Balou und Ria sorgte bei Corinna und mir für nasse Füße. Super ausgestattet sind wir. - Ist deine Jacke Wasserdicht? Nein? Meine auch nicht... also war es beschlossene Sache das es nur VERNÜNFTIG ist wenn wir den Samstagvormittag zum Shopping nutzen. Falls wir später doch aus irgendeinem Grund unter freiem Himmel reiten und ein Regenschauer kommt - so brauchen wir unbedingt Ersatzjacken!

Nachdem wir uns vergewissert hatten das es unseren Pferden gut geht und vor Ort auch nach einem Reitsportgeschäft gefragt hatten war unser Ziel schon erreicht. Ein kleines beschauliches Lädchen mit tollen Jacken. Wie, Winterschlussverkauf? Rabatte? Ich koooommmeeeee....

In den Einkaufstüten befanden sich 2 neue Jacken, eine Thermoreithose, Kniestrümpfe, 2 paar Reithandschuhe und das alles zu tollen Schnäppchenpreisen. Ich habe mich erfolgreich davor zurück gehalten eine Schabracke mit zu nehmen. Gut gell?! ... aber was macht man im Shoppingrausch mit diesem angefangenem Samstag? Richtig - weitershoppen! Also nochmal nach Marburg gefahren und dort das Fachgeschäft durchwühlt. Weitere 2 Reithosen gehören nun in unseren Besitz! Pleite aber glücklich setzten wir uns in der Pension für einen Milchkaffee nieder. Dort erfahren wir das die Sauna heute nur bis 20 Uhr in Betrieb genommen wird. Ruhetag. Wer macht denn sowas an einem Samstag??? Dann wird das wohl nichts mit gemütlich saunieren. Naja, meine Beine sind eh nicht rasiert. Vielleicht besser so!

Mit neuen Outfits finden wir uns zur Springstunde auf dem Hofacker ein. Ein Wassergraben steht nebst normalen Hindernissen in der Halle. Geübt wird das Reiten über kleine Sprünge mit besonderem Augenmerk auf Linie - und den Blick! Der Blick ist nämlich ausschlaggebend für Balance und Richtung. Tebchen wird erst einmal an der Hand über den Wassergraben geführt bevor Corinna und sie todesmutig ein paar Sprünge wagen.

Insgesamt war das reiterlich alles nicht so unser tag. Irgendwie waren wir auch dazwischen geklemmt - vor und nach uns hatte jemand Einzelstunde und es war insgesamt nicht ganz befriedgend. Sicher schwimmte da auch noch mein bedauern darüber mit, das wir überhaupt in die Halle mussten. Achja, apropos schwimmen - es regnete nach wie vor ununterbrochen und der Aussenplatz wies Wasserstellen auf wo eigentlich garkeine hingehören.

Abends fuhren wir wieder nach Marburg und es gab ausgezeichnetes griechisches essen. leider ohne Bedienung da der gesamte Familienbetrieb ein Fu�ballspiel als Priorität vor die zahreichen Gäste setzte. Naja, irgendwann durften wir bezahlen und gehen. Ob es Sonntag vielleicht raus geht? Es bestand eine Chance von ca 1,5% das es ausreichend abtrocknet. Aber ich bin ja Optimist!

...und was ist ein Optimist? Richtig, jemand der selten richtig liegt. Aber dieser miese fiese Wettergott hat mich richtig hingehalten. tatsächlich hatte er den morgendlichen Nebel verschwinden lassen und einige Sonnenstrahlen kamen mit angenehmer Temperatur auf dem Boden an. Äcker dampften und Straßen waren trocken. Vielelicht vielleicht ... wir reiten ja erst um 17 uhr... - ja. und u m 16 uhr begann der regen erneut, als wäre er nie verschwunden.

Corinna und ich tauschten die Pferde. Corinna war unzufrieden weil sie sich von den Hubschrauberspr�ngen (Wassergraben) aus der balance werfen liess, ich war frustriert da Jackomo irgendwie maulig und so steif war...

Wir ritten ein (wieder wurde unser Outfit gelobt) und es hagelte Lobeshymnen. Vielleicht sollten wir besser die Pferde tauschen? Corinna konnte Jackomo viel besser im Dreitakt galoppieren, ihre Mittelpositur pendelte sich in jeder Lebenslage perfekt aus und jackomo berührte kaum eine Stange. Ich konnte die Hubschrauberartigen Sprünge von Teba besser ausbalancieren und fand meinen Rhytmus mit ihr. Das wir überhaupt die Pferde auch mal tauschen freute Peer sehr. So bleibt man flexibel und das ist sehr wertvoll. Vor allem bei so unterschiedlichen Pferden wie unseren. Wir überwindeten Späneballen, Wassergraben und Zick-Zack-Reihe und zufreidenheit stellte sich ein. Peer hatte zwar keine Chance gehabt gegen den tollen Aussenplatz mit Hallemunterricht an zu kommen - aber sein Elan, seine Mühe und seine Ideen machten einen guten Springlehrgang aus diesem Wochenende.

Jetzt sollte es heim gehen. Aber planmässig läuft nichts an diesem Wochenende.

Während dem absatteln und verladen der Pferde wurde aus dem nieselregen richtig schmerzhafter Hagel! DogDongDong auf dem Autodach. Schnell die Pferde in die warmen decken und rauf auf den Hänger. Gehetzt setzten wir uns ins Auto, verdammt kalt ist es geworden und DongDongDong beweisen hunderte Hagelkörnchen das es so ist. Kaum sind wir vom Hofacker runter gefahren wird aus bösem Hagel niedlicher Schnee und dieser wird zu leichtem Regen. Wir finden unseren Weg um die Baustelle herum und fahren auf die Autobahn. Hungrig sind wir, wollen schnell an einer Raststätte was für unsere Mägen mitnehmen. Da beginnt erneut ein Hagel - aber dagegen war der erste noch niedlich. DONG-DONG-DONG mann ist das laut im Auto. Und liegen bleibt der mist auch! Der Standstreifen ist sofort weiß.
Der Hagel wird zu Schneewehen und wir fahren von der Autobahn ab. Diesen Zirkus machten wir nicht - das hört bestimmt gleich wieder auf. Ausserdem ist da vorne ein Mc Donalds! Ja - aber moment mal, wieso hat der keine Einfahrt? Man sieht aber auch nix bei diesem Mistwetter! Dieser Blödmann von Wettermacher *grrr* ob ich dem begegne wenn ich in den Himmel komme? Dann muss er mir einen Cheeseburger ausgeben. Denn aus unübersichtlichen Gründen finden wir uns auf der (gännzlich weißen) Autobahnauffahrt wieder. natürlich in die verkehrte Richtung. Rein in den Schneesturm aus dem wir gekommen sind! Fluchend und schimpfend "Die scheiß Fresserei aber auch, nie mehr halten wir an weil wir so dumm was fressen müssen!" - ich sinke kleinlaut in meinen sitz und bete das� wir heile ankommen. PKWs schlittern vor und neben uns. Eine Ode an den Mann der Geländewagen mit Allradantrieb erfunden hat!! (oder dann die Frau, für alle Feministinnen unter uns) - da vorne erkennt man hinte reinem weißen Flockenschleier eine Ausfahrt. Runter! Aber wo sind wir? Natürlich auf einer Bundesstraße. Nix mit umdrehen - weiter fahren bis zur Ausfahrt. Aber - hier gewinnen wieder alle Pessimisten die Wette: nachdem wir von der Bundesstraße unten sind befinden wir uns mitten in einer baustelle samt Umleitungskringeln (total super mit Pferdehänger übrigens) - die Auffahrt richtung Frankfurt ist wegen Bauarbeiten gesperrt. Klasse Sache! Schonmal Giessen im Schnee gesehen? Nein? Ich schon! Da sind wir nämlich quer durchgefahren. Das Schneetreiben entpuppte sich als Ernst zu nehmender Gegner. Die Straßen waren weiß, aber Landi und Anhänger schafften sich durch die glitschige Masse. Irgendwann fanden wir auch wieder unsere Autobahn und befanden uns endlich wieder in der richtigen Richtung! Dem nächsten Mc Donald warfen wir nur böse Blicke zu - so schnell essen wir nichts mehr! Mit 40 km h schafften wir uns auf die A45 und mit einem Schlag war der Schnee verschwunden. ja, der Himmel war blau und wären wir nicht dabei gewesen würden wir es keinem glauben.

Ich nehme das persönlich, und weeehe dieser Wetterhaini von Wolke 7 läuft mir mal über den Weg *grrr* dann gibts Gewitter!!!


Eure Momo