***NEU*** Dressurturniere in Kranichstein

Ja was soll ich sagen... wie schreibe ich am besten einen Artikel über kolossales Versagen? Nein, eigentlich ist das zu hart formuliert. Es war nur anteilig kolossal versagt. Halt dann gleich 3x. Aber von vorne:

Die Saison beginnt eigentlich noch nicht, aber es gibt einen Turnierhungrigen Stall bei uns ums Eck, der startet völlig rasant ab Januar in einen regelrechten Turniermarathon. Abwechselnd Spring und Dressurturniere, wenn mich nicht alles täuscht sind es ganze 6 Stück. An 3 davon war ich dabei. Dressur. Ja, da ist dann auch schon das Problem in 2 Worten zusammengefasst. "Ich" und "Dressur"

wer meine "hust" Karriere ein wenig verfolgt hat der kann ganz gut wissen das die hohen Noten eher nicht aus dem ebenen Viereck kamen. Aber ich geb halt nicht auf.

Also direkt eine A* Dressur genannt bei dem Hallenturnier zu unchristlicher Zeit und Abmarsch.

Vorneweg muss ich sagen: Daheim klappts natürlich ganz gut. So völlig unvorbereitet waren wir nicht.

Mit meiner Traumstute, das mus sich jetzt halt auch noch sagen, ist so ein Turnier auch wirklich wunderbar. Alleiniges verladen und das ganze Pipapo wo ich nicht auf 7 TTs angewiesen bin. das macht dann halt schon spaß. Noch besser war natürlich das die Kleene ganz als Überraschungsgast am Turnierplatz ankam. Vor lauter Freude gab es direkt einen Bellini (Wein-Sekt-Pfirsich-Brause, sehr zu empfehlen!) da war die Uhrzeit dann auch gleich ganz egal.

Was dann kommt, machen wirs kurz, war eher nicht so berauschend. Bee war mit den Richtern nicht so einverstanden und wollte am besten direkt wieder raus aus dem Viereck und dann haben die Deppen, oh entschuldigung, die werten herrn Richter auch nach 2 sek. gleich geklingelt und es ging los noch bevor Bee einmal ausgeatmet hatte.
Wir haben uns dann durch die A5 geschleust so gut es eben ging und ich würde sagen wir hatten unsere Momente. Davon aber eindeutig zu wenige und schwer wiegt auch das wir halt nicht wirklich überall da angekommen sind wo wir im Zuge der Aufgabe hätten hin reiten müssen. Aber gut, die 4er Note war dann völlig berechtigt.

Was ich an dieser Stelle aber noch sagen muss, im Protokoll stand neben allerlei Bemängelungen auch "Ein schickes Paar" was natürlich jeder gesehen haben muss :-)





Einmal ist keinmal und da waren wir 2 Wochen später direkt nochmal am Start. Gleiche Zeit - ach nee, noch viel viel Früher - aber gleicher Ort und soweiter. Im Viereck dann einen Moment mehr Vorbereitungszeit und Bee war auch kooperativer und ich konnte halt wirklich auf dem Hufschlag ganz drum herum reiten. Während der Aufgabe dann auch, also es war natürlich noch nicht wie daheim aber wir haben uns deutlich gesteigert so viel ist klar zu sehen.
Die Richter haben das dann auch gesehen und ich glaube es war eine 5,2 am Ende. Im Protokoll war exakt 5x das Wort "Spannung" zu lesen. Also ist irgendwie klar wo wir dran arbeiten müssen.





Erneute 2 Wochen später fest entschlossen das Ergebnis erneut zu steigern war vor der Prüfung direkt der Wurm drin. Also schon weit vorher. Meinen Anhänger hatte ich an diesem Wochenende verliehen weil ich ursprünglich nicht nochmal starten wollte. (So schön ist das Turnier auch wirklich nicht) aber weil ich dann von Stallkolleginnen überredet wurde habe ich doch genannt und Bee wurde ganz königlich im Transporter chauffiert. Wenig königlich war das Regenwetter und noch etwas weniger königlich dann das aussetzen der Scheibenwischer während der Fahrt.
Aber um 6:30 uhr früh an einem Sonntag ist doch recht wenig Verkehr so das wir unseren Fahrstil dann gut den Sichtbedingungen anpassen und einfach etwas langsamer fahren konnten.
Im Transporter ereignete sich derweil eine Romanze, zumindest musste ich das Ergebnis der jugendlichen Liebe später direkt fest stellen.
Aber zuerst muss ich noch erwähnen das es 1. um 7 Uhr keinen Kaffe gab (wann bitte könnte Kaffee wichtiger sein als um diese Uhrzeit?) und 2. die Startfolge nicht wie ursprünglich angenommen "F" war sondern "P" was ich spontan fest stellte und meinen Startplatz natürlich erheblich nach vorne verschob.

Also zackzack zum Transporter und hier kam ich dann leider schon zum öffnen der Klappe nicht alleine zurecht.
Das Wetter hatte sich übrigens nicht gebessert und jetzt muss ich an dieser Stelle noch erwähnen das der Parkplatz ungemein schlammig war. so richtig datschig matschig knatschig ekelig. Das ist deswegen so wichtig, weil nun folgendes passiert: Bee wird ausgeladen, der Liebhaber wiehert ganz allein gelassen und muss von meinem Luxus-Taxi-Driver und Klappenöffnungshelfer getröstet werden. Ich halte Bee am Strick die das ganz lieb macht und werfe die cremefarbene Schabracke drauf und dann den Sattel. Nun ist es ja noch sehr früh und ich bin auch zugegeben leicht im Stress wegen der überraschend früheren Startzeit, und versuche mit untergeklemmten Strick, die Schlaufe der Schabracke an der Gurtstrippe zu befestigen. So wie bereits hundert mal zuvor gemacht. Kennt ja jeder.
Nun drücke ich dabei unbemerkten ganzen Sattel leicht rüber und ganz still ohne Vorwarnung rutscht mein Dressursattel auf der anderen Seite einfach runter und landet mit einer Judo-Rolle im Matsch. Ich steh erst einfach nur da. Blicke auf den Sattel der vor wenigen momentan noch schwarz gewesen ist. Verfluche für eine Sekunde den Regen und dann hebe ich das Teil mit spitzen Fingern auf. Jetzt ist der Moment an dem ich etwas Hilfe nötiger habe als der Wallach mit Liebeskummer. In dieser Gefühlslage "ich-weiss-nicht-ob-ich-lachen-oder-weinen-soll" verbrauche ich eine gute halbe Rolle Zewa und wische aus sämtlichen Ritzen den Schlamm. Was nur bedingt gelingt.
Aber irgendwann ist das geschafft und ich danke leise, das die Schabracke nicht mit gefallen ist. Sowas bescheuertes aber auch. Nun, was solls. Nun folgt das übliche was nach so einem Chaos eben folgt. Das abreiten wird leicht beschleunigt weil man denkt es ist nicht genug Zeit und stellt dann aber fest das das "ewige putzen" scheinbar doch am ende nur ein paar Minuten waren und man nun viel zu früh "zu doll" abgeritten hat.
Die Richter holen die Zeit dann direkt wieder auf denn wie bereits beim ersten Turnier wird geklingelt bevor mal einmal Klingel sagen kann und es geht los bevor Bee sich akklimatisiert hat. Irgendwie macht mir das dann direkt schlechte Laune und ich komme so gar nicht zum Zuge und kann dann behaupten "Alle guten Dinge sind 3" trifft auf mich und Kranichstein definitiv nicht zu. Der schlechteste Ritt bekommt wieder eine 4er Note und ich habe kaum Interesse überhaupt mein Protokoll zu holen. Bee ist auch die ganze Zeit nur am wiehern und kreischen das einem schon das Ohr dröhnt und ich bin dann sogar mal richtig schlecht drauf. blödesklebenblödes! NurdenKerlimsinn! dafahrenwirnichtmermitverdammt! Aber nur ein paar Minuten. Weil eigentlich hatte ich ja irgendwie Spaß in all dem Chaos. Ud auch an dem mit-fahren. Fotos gibts diesmal auch aber die sind alle nur so schlecht wie der ganze Ritt halt auch gewesen ist.

Das wundert mich dann nicht. Da geh ich lieber mit meiner treuen Daumendrückerin und Filmerin was essen. Kaffee gabs jetzt auch. Ich habe aber Kakao getrunken. Mit Rum. Sehr guter Service!





Zusammenfassend muss ich folgendes sagen:

Sehr uncharmantes Turnier, hier kommt man wirklich nicht her um zu bleiben. Aber das ist sicher auch der Jahreszeit zu zu ordnen was dann auch direkt toll ist das zu dieser Zeit etwas organisiert wird.

Die Kleene war mein liebster Mensch an den 3 Turniertagen weil sie einfach so tapfer so früh gekommen ist und so treu ist das ich sie hier nochmal virtuell knutschen muss :-*

Ich informier mich derweil mal über Scheuklappen und denke es wird lange dauern bis wir diesen Wertnotenbereich hinter uns lassen können. Aber das stört mich kaum denn ich bin sicher ich habe mit schlechten Noten viel mehr spaß als viele Anderemit guten Noten an so einem regnerischen Sonntagmorgen im Februar :)
Eure Momo