Kamikaze-Urlaub von K-Tee

Leider hat es einen Moment länger gedauert aber hier kommt nun endlich mein Bericht zu meinem super tollen Kamikaze-Kurz-Urlaub in Frankfurt.

Am 23. April war es soweit ich reiste mit Ravinja nach Babenhausen. Die Fahrt war lang aber wir kamen gut durch. Der Hof an dem Nine ihre Pferde stehen hat, hatte freundlicherweise noch eine tolle Paddockbox frei. Ravinja wirkte sofort sehr ruhig und war sogar zum Boxennachbar sehr freundlich :-).

Nach einer Verschnaufpause und dem Empfang von Nine, kamen auch Momo und Ilka dazu und Björn öffnete zur Feier des Tages eine Flasche Sekt für uns.. Haha.. Das nennt sich Urlaub…



Kurze Zeit später sattelten Nine, Ilka und ich unsere Vierbeiner und starteten zu einem vorerst gemütlichem Ausritt. Unterwegs schloss sich noch die Reitschülerin von Nine an.
Ich war echt überrascht über die tollen Reitwege und die Umgebung. Da sich Ilkas Tinkerlady nicht ganz nett verhielt blieben wir beim gemütlichen Tempo und kamen mehr oder weniger wohlbehalten am Hof an.








Momo war inzwischen nach Froschhausen zu Bee und Jackomo gefahren und nachdem ich Ravinja versorgt hatte, haben wir uns in der Reiterschänke in Babenhausen zum Essen getroffen. Ilka hatte sich ihr Schnitzel am meisten verdient!
Satt und zufrieden fuhren wir dann zu Momo und Niels nach Hause. Ein gemütliches Nachtlager hatte sie bereits für mich vorbereitet und es dauerte nicht lang bis mir die Augen zugefallen waren.

Am nächsten Morgen holte Momo leckere Brötchen und nach dem Frühstück fuhren wir zu unseren Pferden, denn… Kamikaze-Geländetraining war angesagt *freu* Katja, Laura, Nine, Nicole, Momo und ich haben uns in Gravenbruch getroffen. Die Sonne strahlte und es war fast schon zu warm, aber es konnte nur ein schöner Tag werden.

Nine und ich beschlossen zusammen zu fahren und nach kurzer Vorbereitung waren wir unterwegs… Kuchen durfte mit und erste Erfahrungen im Gelände sammeln. Angekommen, standen Nicole, Katja und Laura schon gesattelt bereit für die erste Trainingseinheit. Wir hatten beschlossen uns aufzuteilen. Die Sonne war sehr warm aber die Pferde relativ frisch. Lea, Ramira und Style liefen brav ihre Aufwärmrunden über „Stock und Stein“ und wirkten recht cool und unerschrocken. So verlief auch das weitere Training bis zum Schluss über Hecken, durchs Wasser mit Ein/Aussprung und Treppen hoch und runter gesprungen wurde. Glücklich, schweißgebadet und mit roten Köpfen wurden die Pferde auf den Hänger gebracht.
Die zweite Gruppe war dran. Nine mit Kuchen, der bisher noch keine festen Hindernisse gesehen hatte, Momo und Bee die schon ein kleinwenig, auch an der Hand, geübt hatten und Ravinja die schon ein kleines bisschen Erfahrung hat.
Nach dem Aufwärmen fingen wir mit kleinen Sprüngen an und die beiden Bee und Kuchen machten sehr brav mit und gingen mutig überall drüber. Wasser und kleine Baumstämme klappten super. Ravinja lief ebenfalls unerschrocken und motiviert über die ersten Hindernisse. Auch die Treppe kletterte sie vorweg hoch und runter und die Bee und Kuchen liefen sofort hinterher.
Alles in allem war es eine super Erfahrung und hat riesig Spaß gemacht.. Ich hoffe natürlich, dass wir sowas so schnell wie möglich widerholen können.























Nach dem anstrengenden Tag durfte Vini dann noch mit Kuchen ein bisschen auf dem Paddock chillen, aber sie war sichtlich müde von dem Tag.

Abends trafen wir dann noch Corinna und waren im einem schönen Lokal noch lecker essen.

Und schon war Freitag… Momo und Niels gingen vorbildlich zur Arbeit Geld verdienen während ich langsam wach wurde und überlegte was ich nun anstelle werde.. und schon bekam ich eine Nachricht von Nine die auch schon auf den Beinen war. Also schnell angezogen und ab zum Stall, Pferde gesattelt und ab ins Gelände. Es war herrlich.. tolle Wege und wir sind ganz viel galoppiert. Sogar Kuchen wurde mittlerweile von Vini akzeptiert, sodass wir schön nebeneinander her reiten konnten.
Wieder zurück am Hof, wurden die Sachen fürs Turnier geputzt und Vini versorgt. Dann ging es nach Froschhausen zu Momo. Eine wunderschöne Anlage und viele nette Pferde und Leute.
So ein langer Tag macht hungrig also fuhren wir noch zu einen tollen „Italiener um die Ecke“ und Nine und Niels kamen auch noch dazu.. Was ein schöner Tag!

Tag 4 - Turniertag. Da es grad passte nannte ich in Dieburg auch gleich Turnier. Das A Springen am wirklich frühen Morgen hab ich sausen lassen um so mehr freute ich mich auf die Hunterprüfung am Nachmittag mit Momo zusammen. Da wir nicht im selben Stall standen, mussten wir getrennt anreisen. Nine war bereits vormittags mit ihrer Reitschülerin da und nachmittags dann wieder zum L Springen mit Ente. Ilka kam als Glücksbringer, TT und Videofrau auch vorbei.. Es war so schön!
Momo und ich wollten uns eigentlich den 1. Platz teilen… aber wir ließen einigen anderen den Vorrang, Sekt gabs auch für die Nichtplazierten! haha
Aurora war leicht schnell, Ravinja einen tucken zu langsam… Aber hey, wann werden wir jemals wieder zusammen Turnierreiten? Nine wollte auch nicht angeben und lies Ente einen Fehler machen.. konnte sich aber noch ein Platzierung sichern!

Durch die Verzögerung am Turnier waren wir auch erst relativ spät wieder zurück, aber es sollte noch etwas ganz Tolles folgen.. Ich durfte ein Pferd von Dirk und Navina reiten.. ok ich erfuhr gleich, dass es wohl ein paar Tage nichts gemacht hatte aber ich war motiviert.. Eine süße Stute war es.. großrahmig aber sehr lieb. Nach ein paar Runden an der Longe, saß ich auf.. Was ein Schwung, dachte ich. Dirk saß noch in der Ecke der Halle und beobachtete mich und schwupp hatte ich den ersten dezenten Hinweis erhalten. Daraus folgten ganz viele Weitere und ich kann sagen, ich habe eine richtige Reitstunde bekommen und ich war total begeistert was er mir in so kurzer Zeit auf dem fremden Pferd vermittelt hat.
Glücklich und zufrieden stieg ich ab und hatte schon wieder Hunger.. Das hatten zum Glück alle anderen auch und nach kurzer Überlegung landeten wir auf einem Rocker-Bikerfest ganz in der Nähe. Es grab Fleisch am Stieß, Bratwurst und Ofenkartoffeln mit Quark.. Auch Corinna und Niels kamen noch dort hin und wir hatten einen schönen Abend.. Leider der letzte Abend..

Wie sagt man? Man soll gehen, wenn es am Schönsten ist.. Es war Sonntag und das war der Abreisetage… Niels verabschiedete sich schon recht früh, aber Momo, Corinna und ich trafen uns noch beim Bäcker zu einem großen leckerem Sekt-Frühstück. Gesättigt und fit verabschiedeten wir uns und ich fuhr zum Stall um auch Ravinja wieder einzuladen.
Die Sachen waren schnell verstaut, Vini auf dem Hänger und Nine konnte ich zum Abschied auch noch sehen..
Ich danke meinen allerliebsten Kamikaze-Mädels für die super tollen Tage.. Besonders Momo und Nine für die Unterkunft und ununterbrochene Bespaßung!




Eure Joana