20.01.2013 Schneeshooting

Ring ring, ring ring
WER WAGT ES, MICH SONNTAG FRÜH BEIM FRÜSTÜCK ZU STÖREN????
Hm, der Blick aufs Telefon verrät: Es ist Momo.
Ein Blick nach draußen verrät: Es schneit.
Schnell kombiniert: Es schneit, Momo ruft an, das kann nur eins bedeuten: Momo will fürs Schneeshooting vorbei kommen!!
Also gehe ich lachenderweise ans Telefon und bringe die arme Momo damit voll aus dem Konzept. Also alles nochmal auf Anfang: Ring ring, ring ring, Hallo, hier ist die Rino? Kurz abgeklärt und Momo will tatsächlich zum Schneeshooting vorbei kommen, allerdings nicht, ohne vorher Schlitten zu fahren. Ich empfehle ihr die Piste in Oberreifenberg. Momo will das abklären und sich dann wieder bei mir melden. Hm, 2 Stunden später immer noch keine Info von ihr. Na gut, da wir die beiden Jungs von Jürgen da haben, beschließen wir, auch erst mal eine Runde Schlitten zu fahren. Draußen ist das Wetter gar nicht so schön, wie es von drinnen ausschaut, es ist windig und kalter Eisregen schlägt einem ins Gesicht. Es fängt auch ganz langsam schon wieder an zu tauen – voll doof.
Egal, wir sind ja hart gesotten und drehen unsere Runde mit dem Schlitten um die Kreuzkapelle – die Jungs auf dem Schlitten, wir „Großen“ hintendran.
Daheim angekommen wird sich gemütlich auf die Couch gemümmelt, immer noch kein Anruf von Momo. Und kaum ist der Gedanke ausgedacht, klingelt auch schon das Telefon. „So Rino, wo müssen wir denn hin? In 30 Minuten sind wir da. Und hast auch ‘nen Glühwein für uns, gelle?“ Also schnell ‘ne SMS mit Anschrift und Wegbeschreibung getippt, hastig den letzten Glühwein aus‘m Schrank gezogen und erhitzt, in die Stallklamotten geschlüpft und raus in den Stall geflitzt. Nach knapp einer Stunde hat sich Corinnas Ländi dann tapfer den Berg bei uns vorm Stall hochgeackert und Corinna, Tyson, Momo und Ria sind rausgepurzelt. Nach einer freudigen Wiedersehensbegrüßung mussten jetzt erst mal Heidi und Atesch begrüßt werden und dann ging es auch schon an‘s Shooting. Zuerst Modell Tesch. Er hat das so souverän gemacht, als würde er nie etwas anderes tun. Dann habe ich auch den Grund rausgefunden: Corinna stand oben aufm Berg und hat den Hampelmann gespielt ;)









Danach ab auf die Koppel (psst, keinem verraten, die sind im Winter doch eigentlich gesperrt). Da Momo unbedingt das große Objektiv verwenden wollte, musste die Pferde im hinteren Bereich ihre Show abziehen, sonst hätte es nur Partaufnahmen (Bauch, Beine, Po) gegeben. Aber danke Hilfe von Corinna, Tyson und Ria haben wir auch das halbwegs hinbekommen, seht selbst:





























Während ich die Pferde in Nachgang versorgt habe, mussten Tyson und Ria als Modell herhalten:








































Nachdem geklärt war, dass Momo der Chauffeur für den Rückweg ist, ging’s an’s Glühweintrinken, Kekse knabbern und Wasser schlabbern.

Ein toller Nachmittag, der sich langsam dem Ende zuneigte. Doch halt, gerade, als die vier den Weg Richtung Heimat antreten wollten, wurde Corinna auf den kleinen Abhang aufmerksam. Also schnell den Schlitten ausgepackt, Momo mit Kamera bewaffnet runter geschickt und ab ging die Post für Corinna. Das konnte Momo natürlich nicht auf sich sitzen lassen und ist ebenfalls den Abhang „hinunter gedonnert“. Und auch die schüchterne Rino hat sich ein Herz gefasst und ist kreischender Weise das Hügelchen herabgezockelt.
Auch von diesem Spaß gibt es natürlich Fotos:



Der Hang des Grauens....


Alles begann ganz harmlos, mit etwas Spaß und Spannung


Doch das sollte sich bald ändern.....


Angriff vom Killer-Labrador!


Momo dachte schon sie sei entkommen....


Doch sie war im Kampf vom Weg abgekommen und wurde leider gefressen


Alles lachen half nichts gegen den hungrigen Tyson


Corinna eilte zu Hilfe


konnte Den Hund mit dem Trick sich Tod zu stellen überlisten...


Corinna konnte Tyson gefangen nehmen und abtransportieren!


doch niemand hatte mit der Komplizin Ria gerechnet... Corinna und Momo wurden seither nicht mehr in der Gegend gesehen...

Vielen Dank ihr Beiden für den lustigen Nachmittag!!!
Eure Rino