29.09.2012 - Besuch bei Nine & Endor


Vetrauen ist gut, Ente ist besser ;-)


Am 29. September hatte ich mich morgens mit Nine im Stall verabredet. Wir hatten geplant, etwas Bodenarbeit mit Endor (oder auch Ente genannt) zu machen.

Nach etwas Fellpflege ging es ab in die Halle. Wir hatten Glück, denn an diesem Morgen war nicht viel los in der Halle. Nine zeigte mir erst einmal, was Ente so kann...ist eindeutig mehr, als ich bisher gemacht hatte ;-) Seitwärts treten ist eindeutig Ente`s Lieblingsaufgabe.

Nach einem kurzen Beschnuppern übernahm ich dann das Ruder. Ente machte willig mit, war nur manchmal etwas übereifrig ;-) Hinterhandwendung, Halten und Rückwärts waren kein Problem. Auch Seitwärts haben wir zusammen gut gemeistert. Auch wenn Ente einen starken Charakter besitzt, stellte er sich gut auf mich ein...mit ein paar kleinen Ausnahmen, wo er einfach nicht wußte, was ich überhaupt von ihm wollte ;-)

Nach ca. 45 Minuten wollte Nine dann nochmal in den Sattel steigen und etwas mit ihm arbeiten.

Nine: "Wir reiten jetzt."
Ich: "Wie jetzt..."
Nine: "Erst setze ich mich in den Sattel, danach bist du dran."
Ich: "Aber ich habe doch gar keinen Helm dabei."
Nine: "Ausreden gibt es nicht, Helme haben wir genug."
Ich: "Ja aber...."
Nine: "Nix aber, welchen Sattel sollen wir nehmen?"

Ok, ich war also überstimmt ;-) Man muss mich halt zu meinem Glück zwingen. Wir entschieden uns für den Dressursattel. Ente war schnell gesattelt und getrenst (da ist er ja echt easy) und dann ging es wieder ab in die Halle.

Nine setzte sich zuerst in den Sattel. Ente war heute wohl nicht sonderlich motiviert ;-) Das fand ich jedoch gut. Nach ein paar Runden war ich dann an der Reihe...das Herz pochte mir schon bis zum Hals...Panik pur wieder. Dank "Aufsteighilfe" klappte es dann auch mit dem Aufsteigen.

Die ersten paar Runden führte mich Nine, bis ich mich etwas entspannt hatte. Dann traute ich mich, ein paar Runden frei in der Halle zu reiten. Ente hatte etwas Probleme meine einhändigen Paraden zu verstehen, blieb aber sehr ruhig und gelassen. Der erste Übergang von Schritt zu Trab war etwas komisch....Adrenalin pur...Ente ließ sich jedoch sehr gut regulieren und das gab mir die nötige Sicherheit. Nach ein paar Runden konnte ich sogar das Reiten genießen ;-)

Ich weiß nicht warum, aber am Ende traute ich mir sogar einen kleinen Galopp zu. Ich war selbst total überrascht von mir, dachte aber auch nicht viel darüber nach...ich machte einfach. Davon abgesehen, dass ich Ente nicht wirklich gut sitzen konnte, klappte der Galopp ganz gut ;-) Wir waren zwar noch weit von der Anlehnung entfernt, aber das war mir in diesem Augenblick egal...die Angst zu überwinden stand im Vordergrund.

Hätte mir einer heute morgen gesagt, dass ich heute galoppieren würde, den hätte ich für verrückt erklärt ;-) Nine war auch völlig überrascht...manch anderer bestimmt auch. Ich bin mächtig stolz auf mich und es wird nicht der letzte Besuch bei Nine & Ente gewesen sein ;-)

Danke Nine für das Vertrauen und diesen tollen Moment...drück dich!

Eure Ilka