21.-22.07.– VS-Lehrgang bei Jens Fleischer, Rumpenheim

Vielseitigkeitslehrgang bei Jens Fleischer

Offenbach Rumpenheim

Let`s go Surfin´

Am Samstag startete ich nach einem gründlichen Wohnungsputz los zu Nine und Boris, fertig machen für den Geländelehrgang. Um das Publikum beim Tempelturnier zu begeistern (*kicher*) und meinen 2. Platz in der laufenden Wertung der Kreismeisterschaft zu verteidigen, hatte ich mich mit Boris für den Lehrgang angemeldet.

Nach einer hubbeligen Fahrt (die meisten Bodenwellen pro KM gibt es auf der Strecke von Boris bis zum Tempel, ich gehe jede Wette ein) kamen wir zeitig am Ziel an. Wir schauten uns die neuen Hindernisse an bevor wir Boris (mitsamt Windfrisur) vom Hänger luden.

Von Jens Fleischer, der neu unter den IGV Trainern ist, hatte ich nur gutes gehört und war somit doppelt gespannt auf seinen Unterricht.

Schnell wurde klar das er sich für jeden einzelnen bemüht, nicht so kleinlich auf die Uhr guckt und gab sehr engagiert der gemischten Gruppe Tipps und zeigte die richtigen Wege zum Erfolg. Für einen so Detailgenauen Reitlehrer (wie man es sich ja wünscht) müsste man fast überlegen die Gruppen noch zu verkleinern auf max. 3 Reiter. Aber so wie ich das mitbekommen habe war der Lehrgang recht ausgebucht und Jens Fleischer schien an den zwei Tagen auch durchaus hier und da die Nerven verlieren.

Ich habe mir am Samstag noch einige Reiter angesehen und war am Sonntag ebenfalls bei mehreren Gruppen früh & spät dabei und daher kam der Eindruck... ich hoffe das er einiges nicht so gemeint hat wie er es sagte, denn dies und das würde meinen Respekt und mein Aufsehen vor ihm schnell verschwinden lassen.










Positiv zu bemerken ist jedoch noch, das er sich bereitwillig auf Problempferde setzt, was leider nicht mehr gang und gebe ist - aber wie ich finde ebenso dazugehört wie die Theorie und die Sitzkorrektur! Auch wenn er nicht mit jedem Pferd auf Anhieb zauberhaft zureckt kam, konnte er große Hilfe leisten und keiner erwartet das jemand auf Anhieb jedes Pferd bedienen kann. Besondern nicht die Besitzer, die fühlen sich eher noch verstanden...


















Heiße Diskussion finden immer statt.


Ria friest du schon wieder?!


Corinna und Tebchen machen Attacke.





Na nu.. wenn man es nicht besser wüsste...


...könnte man sagen, es wäre Boris! Er isses aber nicht.

















Nungut, Boris und ich haben uns glücklicherweise recht gut verstanden, auch wenn es beinahe zu einem Sturz nach dem Absprung vom Hügel kam, er stolperte und erst als er mich wegschleuderte, konnte er seine Vorderfüße wieder sortieren. Ich bekam kurz keine Luft aber es war dank Helm und Weste ein harmloser Sturz. Beim 2. Anlauf klappte es auch einwandfrei! Gut das wir das beim Training hinter uns gebracht haben, so verlief die altbekannte Generalprobe etwas holprig was für das Turnier ja nur gut sein kann ;-)

Auf der Heimfahrt schokkelten wir wieder über den Flickenteppich und die Straßenhubbel, so das Boris bei der Ankunft wieder geföhnt aussah, sein freches Pferdegesicht bot den Eindruck als wäre er wie ein Wellenreiter im Hänger über die Hubbel gesurft ... leiste summte ich den Hit der Beach Boys "Surfin USA"

Eure Momo