Urlaub Teil 1: Die Heide


Die erste Station unseres Urlaubs heisst Soltau! Auf dem wunderschönen Hof Springhorn kamen wir Samstagvormittags an, die Fahrt durch die Nacht verlief ohne Staus oder Probleme.
Mit zum Trupp gehörten: Corinna & Momo, Tyson & Ria, Aurora & Jackomo!

Die Pferde bekamen schöne Fensterboxen und wir räumten unser Zubehör in die Sattelkammer. Schnell ging es, da fühlten wir uns wie zu Hause! Wir kamen ins Gespräch und stellten fest - 2 von 3 Personen kannten Obertshausen / Weiskirchen. Tja, Weltstadt eben *hust* ... Der Herr von der Betriebsleitung kam aus Darmstadt und eine Besucherin richtete gleich mal einer Einstellerin in der Reitanlage Oberwald liebe Grüße aus!




Den Samstag nutzen wir noch für einen kleinen Ritt auf der hofeigenen Geländestrecke - der Spaß wurde uns lediglich von den vielen Bremsen etwas genommen, die Pferde waren gut drauf und freuten sich über etwas Bewegung. Vor allem das große Wasser machte Corinna und Aurora riesigen Spaß!
Beim Erkunden der Gegend und Besuchen des Schäferhofs fanden wir auch schnell einige schöne Reitwege welche wir in den nächsten 2 Tagen erkunden wollten.














Der Schäferhof und seine Umgebung laden zum spazieren ein

Den Sonntag nutzten wir vor allem für einen Besuch im Safari Park. Ich hatte bereits davon gehört dass es toll wäre, mit dem Auto durch die Tiergehege zu fahren und das die Tiere ganz nah ans Auto ran kommen. Meine Erwartungshaltung war demnach recht hoch.
Und sie wurde x-fach erfüllt! Los gings mit dem Giraffen & Antilopen Gehege. Corinna und ich gehörten zu den einzigen Deppen die sich an die Regel "Fenster schließen, Tiere nicht füttern" hielten. Die Giraffen grasten die Autos förmlich ab, kontrollierten ausgestreckte Hände auf Essbares und steckten ihre Köpfe in geöffnete Dachfenster. Ich war wie gebannt und völlig fasziniert. Diese Giraffen sind einfach unfassbar schöne Tiere.
Einige Giraffen-Kinder galoppierten über das Areal und man kam sich fast ein bisschen vor wie in Afrika :-D
Natürlich haben wir es nicht lange ausgehalten und auch unsere Hände aus dem Fenster raus gestreckt. Die Tiere checkten aber gleich das in den Handflächen nichts drin liegt und schreiteten an uns vorüber. Ein Giraffenkind hatte allerdings etwas entdeckt: Tyson auf der Rückbank!
Mutig kam es zum Fenster um das schwarze Tier genauer zu beäugen - und das schwarze Tier stopfte so viel von sich wie überhaupt nur möglich durch den Fensterspalt. Am ende genug um die Giraffe zu küssen. Diese blieb wie angewurzelt stehen und lies sich diese Liebkosung von einem Hund gefallen. Corinna und ich hielten den Atem an, die Szene war sehr rührend.
Weiter führte uns der Safari-Weg durch viele Gehege mit allerlei Tieren. Ein Zwischenstop zum Aussteigen gab es auch, ein Streichelzoo mit Ziegen, Eseln & Ponys. hier konnte man Futter kaufen - und dann konnte man zusehen nicht von den gierigen Schnuffeltieren umgerannt zu werden, ein großer Esel hatte gleich die Verfolgung aufgenommen und Corinna flitzte im Zick Zack damit auch die anderen Tiere noch eine Chance auf die Futterpellets haben.

Für all diejenigen die sich nun seit Lesen des Abschnitts fragen, ob da nicht Autos zu Schaden kommen bei den großen und kleinen Tieren - ja da kommen durchaus Autos zu schaden. Das befahren des Parks ist natürlich auf eigenes Risiko und man könnte auch einen Bus als Fahrzeug nutzen. (Für die Warmduscher!)
Jedoch konnte ich beobachten, wie ein kleiner Ziegenbock aus dem Streichelzoo, genüsslich sein Horn an einem Außenspiegel rieb. Das Horn hat diesen Wettbewerb definitiv gewonnen, der Spiegel hat nichtmal versucht sich zu wehren und blieb verkratzt am Auto zurück.... Upps...

Nachdem wir ausgelassen die wilden und weniger wilden Tiere gestreichelt und gefüttert haben, blieben dann doch bald sämtliche Fenster bis auf die letzte Ritze geschlossen. Bei riesigen Raubkatzen, die am Straßenrand liegen und scheinbar die Autos zählen, ist mir meine Hand im Inneren des Autos doch deutlich lieber. Das die Löwen und Tiger gerade große Fleischbrocken zwischen den Tatzen hatten und daran nagten, beruhigte nicht so sehr wie man vielleicht denken mag. Denn auch ein Satter Löwe "will nur spielen"...
Eine tolle Art Tiere aus nächster Nähe zu beobachten, ein Besuch in dem Park kann ich nur empfehlen! Auch so ein ausgewachsenes Nashorn, das dir zielstrebig frontal entgegen kommt, ist ein spannendes Gefühl - es will natürlich auch nur abchecken wer eine Banane zu verfüttern hat. :-)

Aber nur ein bisschen aus dem Autofenster gucken - damit nicht genug. nachdem wir ca 2 Stunden dem Weg durch die Gehege gefolgt sind kommt nun der sportliche Teil. Ein großes Angebot an Fahrgeschäften, teilweise mit persönlicher Führung & Entertainment. Hier gibt es wirklich viel zu bieten. Für mich der krönende Abschluss - die Affengehege: Streichelzoo mit Affen!

Ich hatte großen Respekt und das zu Recht, ein Affe hat mir auf die Finger gehauen als ich sein Fell berühren wollte! Aber ein anderer hat sich auf meine Schulter gesetzt und mich mit dem wuscheligen Schwanz am Ohr gekitzelt. Ich musste unweigerlich an Pippi Langstrumpf denken - aber ich konnte mich gerade noch zurück halten und hab den süßen Mr. Nielson nicht eingepackt.


Der Park zum durchfahren


gespannt zusehen, ob Tante Corinna beim Autoscooter auch ordentlich rempelt...


cooles Klettergerüst


Ganz großer Spaß: eine mit teils unechten Tieren inszenierte Safari - Trocken bleibt hier keiner! Tränen lachen inklusive!


Mit einem 300 PS Boot über den Teich - ganz schön schnell, und ganz schön laut


Weinprobe zum Entspannen :-)


...mit frisch angetrunkenem Mut...


...rein ins Fahrgeschäft und Aussicht geniessen...


..und nach einem Anfall von Höhenangst froh wieder am Boden zu sein!


Zirkus/Theater gabs auch! Hier springen die Artisten gerade in ein kleines Wasserbecken...


DER hat sicher keine Probleme mit Höhenangst!


und springt aus 20 m. in das kleine Becken! Da sag nochmal jemand WIR wären Kamikaze... :-D


Sowas süßes hat mir auf dem Kopf gesessen. Herzallerliebst!

Am frühen Abend haben wir auf anhieb den Schäferhof zu Pferd gefunden und die tollen langen Galoppstrecken ausgenutzt. Leider sind wir beim Rückweg etwas zu abenteuerlich geworden und mussten ein paar mal wenden - aber so haben wir einen guten Eindruck von der großräumigen Umgebung des Reitstalls bekommen :)
einmal schnalzen und genießen ...

Der Montag war bereits seit Tagen verplant. Auf nach Luhmühlen. Das große Turnier war rum - Reitsport Michaelis hatte geöffnet! In diesem Laden könnte ich problemlos einen Tag verbringen. Ebenso problemlos ein Monatsgehalt in der halben Zeit ausgeben. Leider waren unsere Budgets nicht ganz so großzügig was den Aufenthalt dann gezwungenermaßen auf 2-3 Stunden verkürzte. Ich kenne kein vergleichbares Geschäft. Ein Erlebnis für Reitsportshoppingfans - muss man gesehen haben :-)
..braucht jemand Schuhe....


...Gamaschen...


..Schabracken...???

Mit vollbepackten Tüten setzten wir unsere Heide-Rundreise fort und das neue Ziel hiess Sudermühlen. Hier werden wir bei unserem nächsten Heideurlaub reiten, denn hier scheint die Heide irgendwie am schönsten zu wachsen. Der Plan ist, hier eines Tages zur Reitjagd zu kommen. Ob wir todesmutig mit im Feld reiten steht natürlich noch nicht fest, ich glaube das ist auch vom sicheren Boden aus einfach toll!
Heute wollten wir uns im Café niederlassen und eine Kleinigkeit essen, leider hatte die Küche aber erst ab 17 Uhr geöffnet.
Bei der Suche nach einem Mittagessen kamen wir in Orte, die Sackgassen waren, denn der Naturschutz der Umgebung lässt eine durchfahrt mit dem Auto nicht zu. Die Hauptstraße endet im Wald - und wird von dort an zum Reit & Kutschweg. ....warum bin ich eigentlich in Frankfurt geboren? :-)

Die schöne Heide


Päuschen auf der schönen Bank


Café "nur Kuchen"

Am Abend ritten wir erneut eine sehr schöne Runde im Gelände, die Bremsen verjagten wir mit neu erstandenem Gel, spray und Cremes. Der Besuch bei Michaelis war also wirklich wirklich unbedingt nötig! :DAm Dienstag war dann schon wieder Abreise-Tag. Wir verliessen unsere schönes Gästehaus und den wunderschönen Stall und fuhren los in Richtung Meer: Fehmarn, sozusagen Hauptziel der Reise!
Hier wohnten wir in einem Gästezimmer.


Spaziergang hinterm Haus


Stall Springhorn

Eure Momo