24.03.2012 - Das "erste" Mal



Ein kleiner Schritt für die Menschheit - ein großer Schritt für Ilka

Nachdem mein schwerer Pferdesturz nun knapp 2 Jahre her ist, fühlte ich mich langsam wieder bereit in den Sattel zu steigen. Ich ließ mich die ersten Male im Schritt führen, damit ich wieder ein Gefühl für den Sattel bekam...es war ja nun ein Westernsattel und das ist nach 22 Jahren englisch schon sehr komisch ;-)

Am Samstag sollte es dann endlich so weit sein...ich wollte das erste Mal alleine reiten, ohne dass mich Jemand führen muss. War ich mir wirklich sicher? Am Morgen drehte sich mir der Magen um und ich war ziemlich aufgeregt. Ein Glück hatte ich meine alte RB Sandra als Unterstützung dabei ;-)

Also fuhren wir morgens in den Stall. Es war wunderbares Wetter, ideal um auf dem Platz zu reiten. Ich holte mein Pony von der Koppel und putzte erst einmal ausgiebig...aber meine Gedanken waren schon ganz woanders. Das Satteln fällt mir mit einer Hand noch etwas schwer, da ein Westernsattel viel schwerer ist. Aber mit ein bißchen Übung bekomme ich das auch noch hin ;-) Hilfe gibt es genug im Stall. Hier sind alle sehr hilfsbereit.

Nach dem Satteln schnappte ich mir meine Sicherheitsweste (die nun mein ständiger Begleiter ist) und ging auf den Platz. Meine Unterstützung Sandra kam mit ihrer neuen RB auch mit auf den Platz, somit fühlte ich mich etwas sicherer. Sogar die Besitzerin meines RB-Ponys kam dazu....jetzt war ich natürlich noch aufgeregter ;-)

Das Aufsteigen hatte ich mittlerweile ganz gut drauf. Ich muss zwar von rechts aufsteigen, damit ich mich besser an dem Knauf hochziehen kann, aber das stört Tonki nicht. Im Schritt fühlte ich mich erst einmal sehr unwohl. Toki hat die Angewohnheit, dass er sehr schnell wird im Schritt. Ich traute mich nicht wirklich mit Schenkel oder Zügel etwas zu machen. Vor lauter Anspannung vergaß ich fast das Atmen...alte Bilder kamen in mir hoch...ich konnte einfach nicht entspannen.

Nach ca. 10 Minuten hatte ich mich besser im Griff. Was sollte schon groß passieren? Der Platz war eingezäunt und nicht wirklich groß. Nachdem ich mich mit den sehr langen Westernzügeln besser zurecht kam, traute ich mich immer mehr. Ich nahm die Zügel in eine Hand und spürte langsam, wie Tonki meine Hilfen annahm. Schritt für Schritt drehte ich meine Runden.

Sollte ich auch mal traben? Hmmm...ich war mir sehr unsicher. Wenn ich mich schon so unsicher im Schritt fühlte, wie sollte dann der Trab werden? Ich nahm allen Mut zusammen und trabte an...mir stockte der Atem...

...aber alles war gut ;-) Tonki trabte locker, schön in Anlehnung...ich war in diesem Moment im 7. Himmel. DIESES Gefühl hatte ich total vergessen. Der Trab war viel angenehmer als der Schritt, auch wenn ich noch ein wenig schnell unterwegs war. Nach dem Durchparieren strahlte ich wie ein Honigkuchenpferd ;-) Ich zitterte am ganzen Körper, aber war sehr stolz auf mich....ich hatte es geschafft meine Angst zu überwinden, mich durchzubeißen. Es hatte mich sehr große Überwindung gekostet, aber ich bin sehr froh, dass ich mich getraut habe und das mir die Besitzerin die Chance dazu gegeben hat *Dani ich drück dich*.

Nachdem ich dann fast 1 Std. geritten war und Pony und Ilka nass geschwitzt waren, stieg ich kaputt aber glücklich ab. Jeder, der nach einem Sturz erst viel später wieder in den Sattel steigen konnte, kann ich meine Gefühle verstehen...es war einfach der Hammer....Adrenalinschub total. Die Besitzerin, die mich ja eigentlich noch nie hat reiten sehen, und meine "Zuschauer" waren total begeistert. Ich hätte mich sehr gut geschlagen und das Pony lief schön entspannt....danach war ich natürlich noch stolzer ;-) Mein Grinsen verlor ich an diesem Tag natürlich nicht mehr ;-) Beim Schreiben bekomme ich nun immer noch Gänsehaut.

Auch wenn es nur Traben war, war dieser Tag für mich ein riesiger Fortschritt. Vor 2 Jahren hätte ich nicht gedacht, dass ich jemals wieder in den Sattel steige. Die Angst wird vermutlich immer mitreiten, aber den Spaß werde ich trotzdem nicht verlieren. Ich habe ein sehr gutes Gefühl mit meiner neuen RB Tonki. Der Muskelkater ein Tag später war dementsprechend groß ;-)

Ich werde euch berichten, wie es mit Tonki und mir weiter geht!

Eure Ilka