Dressur Lehrgang in Hünfeld


Dressur-Lehrgang mit Peter Filß in Hünfeld
Das Wochenende vom 24. Februar bis 26. Februar 2012 stand ganz im Zeichen der Dressur auf dem Gelände des Reitverein Hünfeld.
Ein ausgebuchter Lehrgang bei Peter Filß stand auf dem Programm und wir , also Style und ich, sind mitgeritten.


Vorfreude, gleich geht es los

Los ging es nach ausreichendem Schritt reiten zunächst im Trab (Leichttraben) auf großen gebogen Linien , es folgte eine Schrittphase um die Losgelassenheit zu überprüfen - die Pferde sollen sich vorwärts abwärts in die Reiterhand dehnen und die Reiter natürlich entsprechend den Schritt und die typische Nickbewegung auch zulassen. Nach der Schrittphase sollten Übergänge Trab-Galopp und Galopp im leichten Sitz über die lange Seite gezeigt werden. Nach einer weiteren kurzen Schrittphase in welcher jeder Reiter kurz erklärt bekam wie er weiter arbeiten sollte folgte die eigentliche Arbeit für jede Reiter/Pferd Paarung, je nach Ausbildungsstand und Problemen.
An diesem ersten Abend hieß es zunächst für alle Reiter - es waren immer max 3 Reiter pro Stunde - die gleichen Lektionen zu reiten damit der Trainer sich einen Überblick verschaffen konnte.
Wir fingen also an mit Übergängen über eine Gangart , Schritt-Halten wieder anreiten und Schritt- Trab -Schritt. Als er diese Lektion bei jedem gesehen hatte kamen Übergänge vom Trab zum Halt und wieder antraben wobei Herr Filß darauf geachtet hat, das der Übergang zum Halten korrekt eingeleitet wurde, das Pferd mit untertretender Hinterhand zum Halten kam, richtig stand und das Antreten auch sofort richtig im Trab erfolgte. Alle Übungen wurden natürlich auch auf beiden Händen gefordert.
Aus diesen Lektionen heraus wollte er nun an der langen Seite der Reithalle von allen Schulter herein im Trab sehen- eingeleitet aus einer Volte und mit einer Volte jeweils in der Mitte und am Ende der langen Seite. Gesteigert wurde das Ganze durch reiten der gleichen Übung im Galopp - schnell musste er feststellen, das Style und ich mit Schulter herein im Galopp noch etwas überfordert waren. Um wieder etwas Ruhe zu bekommen sollte ich Style dann erst nochmal etwas vorwärts abwärts Traben dabei aber nicht zu weit rauslassen um ihn leichter wieder aufnehmen zu können.

Trab am leicht hingegebenen Zügel


ebenfalls rechte Hand und langsam wieder aufnehmen

Für die letzten Minuten der Stunde holte sich Herr Filß dann nochmal einzeln die Reiter zu sich um ein paar Übungen zu sehen. In unserem Fall war es Zirkel verkleinern bis auf eine 10 Meter Volte im Trab und beim Vergrößern angaloppieren.
Damit endete unsere erste anstrengende Reitstunde, denn an diesem Tag war Style ein wenig lustig, hat sich immer wieder mal erschreckt wollt im Galopp den anderen Pferden hinterher und hat es mit Buckeln quittiert das er es nicht geschafft hat seinen Kopf durchzusetzen ;-)
es konnte ja nur besser werden....


Nunja der Samstag lief für uns nicht ganz so gut.... Style hatte sich wohl in der Box irgendwie angedetscht und ging zwischendurch nicht klar, so das Herr Filß mich dann aus der Stunde nehmen musste.Was wir reiten konnten war jedoch sehr schön locker, Style auf mich konzentriert und im Gegensatz zu Freitag überhaupt nicht an dem ganzen Drumherum interessiert.

Aber der Sonntag war ja auch noch da und der lief dann nochmal gut!

Style war zwar nicht ganz so locker wie Samstag aber er lief wieder klar.
Also haben wir unsere Arbeit von Freitag wieder aufgenommen.
Da mein Bubchen sich im Galopp noch nicht so auf der Hinterhand aufnimmt wie er es soll haben wir nach der anfänglich gleichen Arbeit den Zirkel im Galopp verkleinert, nicht zu sehr damit er nicht ständig ausfallen und sich entziehen versucht aber dennoch so, das er sich mehr biegen und auch mal mehr Last auf die Hinterhand nehmen muß.

vorbereiten auf den Galopp auf dem verkleinerten Zirkel


und Galopp auf dem größeren Zirkel rechte Hand

Mit weiteren Übergängen Trab-Galopp-Trab und Schenkelweichen an der langen Seite entlang kamen Style und ich dann auch schon zum Ende.
Bevor wir die Halle verlassen haben gab es noch Tipps von Peter Filß wie und woran wir weiter arbeiten sollten.
Sein Fazit: Ich muß daran denken im Leichttrab den Oberkörper mehr nach hinten zu nehmen , ansonsten meint er weiß ich schon was ich da auf dem Pferd mache und kann seine Tipps die er gibt auch umsetzen.
Es wird weiterhin ein anstrengender Weg aber erste Erfolge sind sichtbar.

Glücklich lasse ich mein Pferd im Schritt die Zügel aus der Hand kauen und gurte ab

Schritt zum guten Schluß

Jedem der überlegt einen Lehrgang bei Peter Filß zu reiten kann ich dies nur empfehlen!
Er hat diesen Lehrgang mit viel Humor aber auch wenn nötig Ernst geleitet, hat alles in Ruhe erklärt und auch mal das Erklärte mit Hilfe z.B. einer Gerte anschaulich gemacht.
Sein Augenmerk lagen beim Sitz des Reiters, der korrekten Hilfegebung und dem dann entsprechen zufrieden laufenden Pferd.

Ich habe mir viele Anregungen für unsere weitere Arbeit mitnehmen können und freue mich schon auf den nächsten Lehrgang mit Peter Filß!!

Hier noch zwei Bilder nach der Arbeit von Style- er wartet auf seine verdiente Belohnung die er dann natürlich auch bekommen hat.

Vielleicht reitet ja der ein oder andere von Euch das nächste Mal mit mir mit, es würde mich freuen

Eure
Nicole

man sieht das wir trotz Arbeit auch Spaß hatten - hier macht Herr Filß Witze beim Warmreiten





HEY, hast Du nicht was vergessen? Neeein, wer brav arbeitet bekommt auch was !

Eure Nicole