05.07. – Laredo: Kamikaze im Land der Cowboys

Zuviel Bier verderben die Reiterei (oder wie war das noch gleich..?)

Vergangenen Sonntag war es einfach nur ein herrliches Wetter, vielleicht sogar ein wenig zu warm, morgens um 11 Uhr (Dazu aber später mehr). Heute war mal ein Ausritt geplant der etwas anders war. In Hainstadt fand wie jedes Jahr das 21. LAREDO COUNTRY MUSIC FESTIVAL statt.



I`m a looonneesommme Cowhoorse ^^


Grund genug um mit den Hottes dort vorbeizuschauen. Wie es natürlich ist für Cowboys passten wir uns mit Jeans, Stiefel und Hut an. Wir ritten die Hottes ohne Sattel und mit Westernzäumung. Neben Nine und mir begleiteten uns Bianca und Vera, zwar keine Kamikazers aber immer gern gesehen. Parallel von Obertshausen ritten Momo und Corinna Attacke Richtung Laredo.



My Name is Jolly Jumper! :-D

Wir ritten also gemütlich den Highway entlang und beneideten Nine eigentlich recht wenig für ihre Sattellose Reiterei. Endi hat doch einen sehr knochigen Rücken um es mal nett auszudrücken *g* Da hatte ich es schon einfacher mit Boris. *lach* Schöner Runder Rücken, gemütlich wie ein Sofa.

Endlich hörten wir die ersten Trommeln vom Lager der Cowboys, die Countrymusik schallte nur so durch den Wald und wir ritten auf das fremde Toritorium. Und was war da los! Wir waren die Sensation so kam es zumindest vor. Plötzlich wurden wir von Cowgirls und Boys umlagert, die von uns Fotos machen wollten. Nun gut.. wir haben ja ein Herz für einsame Herzen ohne Pferde *BG*

Leider gab es keine Möglichkeiten unsere treue Gefährten anzubinden, was uns dazu veranlasste in der knallen Sonne bei knapp 30 Grad zu stehen. Natürlich kam auch ratzfatz ein Körperchen Bier. Wir waren ja nach dem Stundenlangen Ritt und die Prärie völlig am dursten. Und so zischten wir (OK ICH DAS MEISTE) ein Bier nach dem anderen, bis das Körperchen leer war.

Auch kamen dann schon die anderen zwei einsamen Cowgirls Momo und Corinna von der Weite des Canyon zu uns geeilt. Und sie zischten natürlich eins mit. Nach weiteren kurzen Rast hies es für uns, rauf auf den Pferdrücken und Attacke zurück in den Stall. Ich merkte schon langsam die Sonne und das Bier im Kopf. Jaja die Hitze. Nun gut.. Nine schwung sich elegant auf ihren Endi - wie sie das schafft ich fragt mich es jetzt noch, Bianca auf Grazioso naja was macht sie?! Lässt Grazioso verbeugen und wollte aufspringen, das sie so wie ich nicht selbst hoch kommt *lach* Aber Grazioso war zu schnell wie auf den vier Beinen. Also wurde Bianca und ich mit Hilfe aufs Pferd geworfen.


Hier noch ein paar Momente vom Laredo, zu sehen die Mitglieder der Black Hawks Eastside!













gleich gehts zurück auf meinen Quarter :)

Wir winkten in die Menge, mit einem "Lebwohl bis nächstes Jahr" (das ist ernst :-) ) und ritten raus in die Ferne. Ich merkte immer noch das Bier. Und das war auch schon das Unheil der seinen Lauf nahm. Wir ritten durch den Wald, lachten, redeten und ich passte nicht so wirklich auf.

Boris scheute vor einem lächerlichen Baumstamm (er als Buschpony HAHA das hat er sicher mit Absicht gemacht) aber gar nicht heftig, sondern er machte nur einen Schritt nach links, ich ritte gerade aus weiter und Schwub verlor ich den Halt und rutschte gemütlich die Schulter runter, direkt auf meinen Arsch *padauts* Da lag ich nun und durch den Hainstädter Wald hörte man Gelächter ich weiss nicht wie weit der Schall ging.

Nach einigen Minuten rappelte ich mich dann endlich mal auf und ich wurde wieder auf Boris seinen Rücken geworfen. Danke Vera. :o) Wir kamen aber noch alle gemötlich heim und ich rutschte nicht mehr runter. *g*


Aber nächstes Jahr machen wir das wieder! Dann aber länger und notfalls mit Paddocks *g* Also Cowboys nehmt euch vor uns Kamikazers in acht. Wir kommen wieder ;o) Dann bilden wir mit den Jungs und Mädels der Black Hawks Eastside den größten Treffpunkt auf dem Laredo *g*