23.-24.10.2010 Lehrgang bei Peer Ahnert

Peer Ahnert begleitet mich eigentlich seit ich begonnen habe über feste Hindernisse zu springen. Er hat Spaß daran unsere Entwicklung zu verfolgen und ich habe spaß daran mir immer wieder neue Ideen von ihm zu holen. Ein oder Zweimal im Jahr reite ich einen lehrgang bei ihm und kann immer wieder etwas aus der Stunde mitnehmen.

Peer holt seine Reiter dort ab wo sie sind und somit ist er für ein breites Spektrum an Reitern als Trainer sehr geeignet. Mit Händen und Füßen erklärt er was er sich vom Reiter wünscht, lässt einen erfühlen und erleben was gemeint ist. Das einzige wasnoch idealer wäre, wären Einzelstunden. Doch weil er so beliebt ist und die Kurse bei uns in der Gegend schnell voll sind wird das so nicht angeboten. Klar, sollen ja möglichst viele etwas davon haben.

Ich bin Samstags beim Springen mitgeritten und war gemeinsam mit Nine in der Gruppe. Schon vor dem Start hab ich gesehen das es heute nix werden kann. 4 Cavalettis auf der Zirkellinie, 4-5. Hufschlag. Für den steifen Jackomo eine Kathastrophe. Und so kam es dann auch. Gestolpere, gestürme, gehopse. Ich habe selten einen gleichmäßigen Zirkel geschafft. Kleiner Galopp ist bei jackomo nach kurzer Zeit ein reiner Kraftakt denn er wehrt sich mit plötzlichem los stürmen.
Es ging einigermassen wenn ich in Konterstellung oder in Schulterherein geritten bin. Aber ich wollt immer zu viel und noch ein Cavaletti mehr, obwohl Peer eigentlich schon meinte: Gut so, das reicht für ihn.
Ganz vorbei war es für uns dann als wir den ersten sprung dazu genommen haben. Nun war Jackomo wie ein bckiges Kind und wollte Springen, Springen, Springen. Jedes Mal wollte er vom Zirkel abwenden und übereifrig über den Sprung gehen - was natürlich den kleinen Galopp und den Rhytmischen Zirkel völlig vermurkste.
Peer musste ein bischen lachen über meine Hilflosigkeit wegen Jackomos Übereifer. Es war als woltle er mir sagen: Ich spring doch alles, lass mich nur bitte bitte mit den Cavalettis in Ruhe!
Als Jackomo dann die Reihe die mit dem Oxer endete, beinahe Rückwärts gesprungen wäre mussten wir seinen Willen dann doch ernst nehmen und er durfte endlich ein bischen Springen! Hier kamen wir super zurecht und Jackomo machte einen schönen Buckel und berührte keine Stange.

Ganz anders benahm sich heute Endor. Kleiner Galopp? Kein Problem. Er machte es so wie es bestellt wurde, 3 Galoppsprünge oder 4, 3. hufschlag oder 5., Zirkel verkleinern oder vergrößern - ohne ein Cavaletti zu berühren ohne das es für Nine unkomfortabel wird.

Nur 1-2x überkam ihn sein Mustang-dasein und er rannte kurz mal in eine beliebige Richtung, aber nur um wenige Sekunden später wieder in Technik und Übersicht zu brillieren. Wieder einmal bewies er das er -theoretisch- alles kann. Er muss nur wollen :)

Sonntags dann sattelte ich den Dressursattel und bandagierte wie ein Weltmeister. Nine allerdings wollte sich nach ihrer Zensur "1+" vom Springen in der Dressur schainbar nicht blamiern und so bekam Endor kurzerhand einen Fremdreiter. Jana und Endor arbeiteten erfolgreich an den Basics und mein steifer Jackomo trabte heute richtig locker daher so dass wir Rückwärts Richten & die "Schaukel" trainierten bis er einen richtigen Buckel machte, ausserdem feilten wir an Galopp-Schritt übergängen sowie kurz am Außengalopp.

Die neuen Kniffe von Peer sind nun wieder Bestandteil meiner täglichen Arbeit mit Jackomo, und ich freue mich auf das nächste mal!

Fotos vom Sonntag:
















Eure Momo