Neues vom Jackomo!

Neues vom Jackomo


Da mich viele Leute ansprechen und sich ja letztendlich seit meinem Bericht "Jackomo in Kur" viel getan hat, möchte ich hier alle an Jackomos Status teilhaben lassen. Nicht zuletzt, weil es auch sehr sehr gute Nachrichten sind die ich hier verbreiten darf! :-)

In Bad Orb, in dem wunderschönen Stall und der liebevollen Pflege hat sich Jackomo leider garnicht zu Hause gefühlt.
Er wurde ruhiger, er wurde sogar richtig artig. Man könnte sich darüber freuen, aber der Blick in seine Augen hat mich nicht fröhlich gemacht.

Nachdem Jackomo zuerst mit einem Wallach eine Koppel neben der großen Herde bezogen hatte, scheiterten die Versuche ihn in diese Herde zu integrieren. Er machte Stunk und veranstaltete Prügeleien und rannte den ganzen Tag auf und ab.
Es mag sein, das ich durch die bisherige Haltungsform verwöhnt bin, aber so ein verschrammeltes Pferd - er sah fürchterlich aus!

Ich habe es immer ein bischen für eine selbstprojizierte Geschichte gehalten, wenn Pferdesitzer behaupten, ihr Turnierpferd könnte nicht in Rente, da es sich dann abgeschoben fühlt.
Ich meine, eine Herde, eine Wiese, das ist doch unbestritten das natürlichste - da sollte sich doch jedes Pferd wohl fühlen. Auch wenn es vielleicht einer Eingewöhnungszeit bedarf, aber das ist doch das tollste für ein Pferd: kein Sattel, kein Troubel, nur Weide und Pferdekumpels!

Jedoch scheint Jackomo das ganze drum herum zu fehlen. Nach ca 4 Wochen beschloss ich, das Jackomo noch kein Rentner sein kann. Seine Sehnenverletzung tauchte keinen einzigen Tag mehr auf, nicht als Schwellung, Lahmheit oder Wärme. Aber durch die Klopperei hatte er einen tüchtigen Einschuß an der Fessel, kurz darauf ein dickes Sprunggelenk und durch die Kratzer-Behandlung mit Silberspray sah er noch blöder aus.
Ich beriet mich mit Familie May und aus Angst vor ernsteren Verletzungen für ihn oder die anderen wollte ich das Experiment Herde abbrechen und ihn wieder auf eine Einzelkoppel stellen.

Da er ja nicht für alle Ewigkeit in Bad Orb bleiben sollte, musste man ihn ja nicht auf Biegen und Brechen irgendwo integrieren.

Ich zählte die Wochen bis zum 19.08. Das sollte der Tag sein an dem ich Jackomo zum Tierarzt zur Kontrolluntersuchung bringen würde, und danach zurück in seinen Stall. Ich besuchte ihn mindestens 1x die Woche. Meisstens wieherte er mich an wenn ich kam, und wieherte mir nach wenn ich ging. Das sind schwere Gefühle das kann ich euch sagen! 2x fuhr ein Pferdeanhänger an uns vorbei, als ich ihn gerade mit Bananen fütterte und putze. Er schaute hoch und brummelte den Anhänger an als sei es ein alter Kumpel. Wenn ichs nicht selbst erlebt hätte, würde ich es nicht glauben!

Familie May kümmerte sich toll um mein Pferd, aber aus ungeklärter Ursache bekam er dort oben 2 Koliken die vom Tierarzt behandelt werden mussten.

Manch einer meint, die Koliken haben seelischen Hintergrund. Hatte Jackomo Bauchschmerzen vor Heimweh? Vielleicht fehlte ihm auch einfach die regelmässige Bewegung? Wir wissen es natürlich nicht, aber es gab keinen Zweifel für mich das diese Pferd wieder zurück kommen würde.

Als der 19.08. dann endlich kam, reiste ich früh morgends mit Corinna los, um Jackomo zu holen.
Dann geschah etwas, was mich bis heute enorm beschäftigt. Weil es geographisch einfach viel mehr Sinn machte, fand die Nachuntersuchung des Sehennschadens in einer anderen Klinik statt als die Erstuntersuchung.

Der Tierarzt konnte den Schaden noch leicht erkennen, war aber sehr zufrieden mit dem Zustand der Sehnen.

Im Juni wurde mir ans Herz gelegt, den 15 Jahre alten Jackomo zum Freizeitpferd / Rentner zu machen, da seine Sehnen zu wünschen übrig lassen.
Im August wunderte sich ein zweiter Tierarzt über diese Diagnose und meinte wörtlich: Das ist ein ganz normales Pferd mit ganz normalen Sehnen!

Von Schwachstellen, Verklebungen oder Verhärtungen konnte er nichts finden. Ich erzählte ihm, das ich nicht Springen oder Jagdreiten würde, weil das ja nicht mehr ginge.
Der Tierarzt ist der Meinung, das eine Jagd Morgen das identische Risiko wäre wie jede Jagd die ich zuvor geritten bin. Und er stellte fest, das Jackomo sich bei noch keiner Jagd verletzt hat sondern auf der Koppel. - Kurzum, der Doktor entließ ein kerngesundes Pferd aus seiner Klinik, welches nach einem den Konditionsverhältnissen angepasstem Training quasi sofort jeden erdenklichen Sport machen kann.

Ja, wie sagt man so schön, 2 Tierärzte 3 Meinungen.

Ihr könnt euch denken, das ich mich nun weder auf die eine, noch auf die andere Meinung 100% verlassen möchte. Ich beschloß das Jackomo entscheiden soll wie es weiter geht. Er ist seit dem Tag zurück in seiner Box, und sieht wieder nach dem glücklichen Pferd aus das ich kenne. Er hat sich verändert seit er auf der Koppel war, er ist etwas ruhiger und nicht mehr ganz so aufmüpfig und machohaft. Er bleibt besser alleine auf der Koppel und er ist glaube ich ein bischen verliebter in mich :-) Ich aber auch in ihn! <3

Inzwischen ist es Oktober. Wir haben unser Training langsam gesteigert und sind inzwischen auch schon 2x gesprungen. Ich habe mit weiteren Tierärzten Gespräche geführt und so ziemlich jeden nach seiner Meinung gefragt. Jackomo wurde unter anderem auch akupunktiert und dabei wurde festgestellt, das er gute Sehnen hat und nicht auf die Sehnenpunkte reagiert hat. (Was auch immer das bedeutet - Für mich ist es Hexenwerk :))

Bei der Rembrücker Jagd vor ein paar Tagen war ich aber nur Zuschauer. So ganz vergessen kann ich das nicht alles.
Ich lasse mich ein wenig treiben, schaue was passiert, schaue was auf uns zu kommt. Ich denke ich konzentriere mich in erster Linie auf Dressur und die Dressurmannschaft, mit der ich in der Festhalle dabei sein darf. Aber das Parcourspringen werde ich wieder anfangen.

Ausserdem habe ich eine liebe RB gefunden, die dafür sorgt das meinem Großen auch wirklich nicht langweilig wird.

Je nach dem wie er den Winter und das alles übersteht, denke ich werde ich im Frühjahr noch ein Ultraschall machen lassen. Vielleicht von einem dritten Tierarzt. Einer, der uns noch garnicht kennt vielleicht.

Für den Moment sind wir erstmal sehr glücklich das es uns so gut geht und hoffen einfach, das es so bleibt!

Über eure Meinungen freue ich mich! Vielleicht hat ja ein Leser eine ähnliche Geschichte erlebt :)

Bilder von Jackomo auf seiner Koppel:




















Am Tag des Offenen Hofes auf dem Löwelsberg in Bad Orb war unser Kamikaze-Fotograf Tomi vor Ort. Er hat Jackomo auf seiner Genesungskoppel gefunden. Die Ergebnisse könnt ihr hier einsehen - weitere Bilder vom Löwelsberg natürlich auf seiner Homepage www.happy-hippo-fotos.de

Eure Momo