09.-10.06. - Turnier in Büdingen - Rosenhof

Der ungestiefelter Reiter

Die Türen des silbernen Land Rover fallen ins Schloß, 7.15 Uhr an einem sonnigen Samstag. Corinna und Momo sind bereit für die Abfahrt nach Büdingen. Der Kofferraum voller Hunde, der Hänger voller Pferde, auf der Rückbank noch einer der Wertvollen Turnierbegleiter...

"irgendwas hab ich vergessen...." nach ca. 30 min. Fahrt, kurzem Abchecken ob alles stimmt und klappt an der Meldestelle, da fällt mir auch auf was ich vergessen habe. Meine Reitstiefel. Ich sehe sie vor meinem Inneren Auge in der Stallgasse stehen, neben die Bank unter den Sattelhalter habe ich sie gestellt. Es war mir zu warm sie schon an zu ziehen. Noch mal drüberputzen und ab in den Hänger damit. - Pustekuchen, keiner hat die Stiefelchen geputzt, keiner hat sie in den Anhänger getan.

In 30 Minuten beginnt meine Prüfung, meine erste A Dressur. Aber ohne Stiefel. In die von Corinna passe ich beim allerbesten Willen nicht rein. Zorn macht sich breit, Enttäuschung, Ärger über die eigene Doofheit!

Während ich noch damit beschäftigt bin in bunten Schimpfwörtern zu fluchen und zu meckern, hat Corinna bereits beschlossen dass sie schon mal anfängt ab zu reiten und weitere Turnierteilnehmer aus unserem Stall damit zu beauftragen mir meine Stiefel mit zu bringen.

Aber ob die pünktlich kommen? Ich bezweifle es und fluche fleißig weiter.

Und es war verdammt heiß! Marscherleichterung bereits vor 9 Uhr.

Erst am Abreiteplatz kommt mir eine Lösung: Nine und Martina! Die müssten ja eh bald da sein. Und wenn nicht in Nines, in Martinas Stiefel komm ich bestimmt rein! Also angerufen: SCHNELL SCHNELL! Lauf gleich zum Abreiteplatz, bring die Stiefel mit!

es ist 8:52 Uhr und ich kann meinen Ohren nicht trauen, die Erste Abteilung wird in di Halle gerufen. Ich gleich hin und gemeckert: Hey- Hey, nicht vorziehen BITTÄÄÄ die Prüfung beginnt doch erst um 9!!!!

*ich-hab-doch-keine-stiefel*

Komisch, interessiert keinen.

Ich hab Nine ungefähr 12 x in 15 Minuten angerufen: wo bist du? wie lang noch? Aber das Schicksal war doch auf meiner Seite. Da die Sanitäter noch nicht vor Ort waren verzögerte sich die Prüfung um ca. 20 Minuten. Genug Zeit, um noch Spässe darüber zu machen, das ich mit Schuhgröße 39 in den 43er Stiefeln von Martina lustig aussehe.



Abreiten mit^^ Stiefel ;-)

Jackomo ging schlecht auf dem Abreiteplatz, eigentlich hatte ich gar keine Lust mehr mich zu blamieren. Nicht nur, das ich 2 Waden in die Stiefel hätte stecken können, nein, mein Pferd konnte weder einen Übergang durchlässig noch geradeaus galoppieren. Klasse! Aber Corinna befahl mich ein zu reiten. Kaum in der Halle besinnte sich Jackomo doch zu gehen wie ein Pferd. Und in den großen Stiefeln konnte ich auch mal die hacken hoch ziehen ohne das es jemand bemerkte.

Wir bekamen eine lohnenswerte 6.2 und wurden 1. Reserve!





Momo in der A Dessur

Glücksstiefel, die lass ich für die E Dressur auch noch an! Dort brachten sie ebenfalls Glück und den 3. Platz! Danke Martina und Nine. Gut das Boris sich trotz der recht rasanten Fahrt noch verladen lässt ;-)






Momo in der E-Dressur


Klein trifft Groß


Herzlichen Glückwunsch Momo!


Schleifenpferd Jackomo!


Guckt maaaal! Was ich tolles bekommen habeee!!! *GG*


Corinna bereitet sich vor....


...für ihren Auftritt in der E Dressur :)

Corinna hatte ebenfalls Glück in Ihrer Dressur die anschließend dran war. Teba lief wieder sehr spannig, aber diese Richter bewerteten scheinbar nicht ausschließlich die Losgelassenheit, sondern erfreuten sich an einem gehorsamen Pferd das Korrekt geritten wurde - wenn es auch etwas steif aussah war doch alles richtig! Endlich mal Richter die das zu schätzen wissen und eine 6`er Note vergaben.



Nine in der VE Dressur!

Boris hingegen musste SO viel Blödsinn machen, dass es nicht langte. Ein Quatschkopp aber auch! - Nine, versuchs mal mit Martinas Stiefeln ;-)

Also nächstes sollte es mit dem Geländereiter Wettbewerb weiter gehen. Von einem kleinen Schauer und ein bisschen Blitz und Donner ließ sich hier keiner groß beeindrucken. - Immerhin war man ohnehin in großem Zeitverzug! Mutig stellten Nine und ich uns an den Abreiteplatz und fieberten auf den Start von Martina hin. 1. Pferd.

Es regnete. Nun, ein bisschen mehr unter den Baum gestellt. Es donnerte... - aber wir sind ja nicht aus Zucker. - Außer Ria, sie versuchte sich klein zu machen wie ein Mückchen und presste sich unter das Gebüsch. Es blitze. Bals ist Martina dran. Der Regen wurde stäker, das Gewitter kam näher. Eigentlich sollte man doch eher abbrechen fand ich. Bei Gewitter, ist zu gefährlich... (denke ich während ich ausgerechnet unter einem BAUM stehe...) aber sie ließen starten. Boris und Martina durch den Start. Regen. Sehr starker regen. Nine und ich pressen uns - ähnlich wie Ria, dichter unter den Baum. Anfeuern nicht vergessen - aber Martina sehen wir nicht mehr.

Der Regen hat sie verschluckt wie dichter Nebel. Donner, Blitz und noch mehr Regen. Da hinten kommt etwas, das müssten sie sein. War da ein Sprung, eine Verweigerung? Wir erkennen nichts. Martina ist im Ziel. Ich renne los, Platsch-Platsch-Platsch durch die Pfützen, muss die Hand vors Gesicht halten, der Regen nimmt mir die Sicht. Da oben, das Bewirtungszelt, da drin is`s trocken, Ria eilt voraus, doch die Türen sind zu. Die Gäste im Zelt haben die Wände runter gelassen um sich vor dem Unwetter zu schützen. LASST MICH REIN! versuche ich den regen zu übertönen, ich werde erhört. Ria und ich im Zelt, neben uns drängen sich trocken gebliebene neben nass gewordenen. Corinna und Balou die ich hier zurück gelassen hatte sind nicht mehr zu sehen.

Vielleicht nochmal zum Anhänger gelaufen? Nein, bestimmt nicht, bestimmt irgendwo untergestellt.

Der Regen nahm kein Ende. In der Hand halte ich das völlig durchnässte Jackett von Nine. Ob der Wettbewerb abgebrochen wurde? Ich hoffe es.

Da kommt etwas großes Schwarzes ins Zelt gekrochen. Es ist Balou. Er schlupft unter den Vorhängen herein - und begrüßt erstmal alle mit einem kräftigen Fell-trocken-schütteln. Ich hol mir schnell nein Kaffe, kenn den Hund da nicht...

Nach einer Ewigkeit des Nass-Seins und Wartens nimmt der Regen ab. Die ironische Sonne lunzt ins Zelt. Jetzt sehe ich auch Corinna, sie hat sich in den Getränkewagen gerettet. Wir wagen uns hoch zum Anhänger.

Die Klappe war offen. Arme Pferde. Aber sie hat es nicht arg erwischt, ich wünschte ich wäre so trocken geblieben. Aber so bleibt mir nur, meine nasse Bluse gegen eine Fleecejacke zu tauschen und mit der klebend-kalten Reithose fertig zu werden. Bei jedem Schritt queeek-queeek-queeek. nasse Füße in nassen Strümpfen in nassen Schuhen. ein Geräusch das ich von hundert ähnlichen erkennen würde.

Nicht zum ersten Mal an diesem Tag muss ich an meine Reitstiefel denken. hätte ich sie bloß angehabt, hätte ich wenigstens trockene Füße.

Aber nun ja, es sollte weiter gehen. Nach dem Springen der VE sollte der Gelände WB wiederholt werden. Martinas zweite Chance! - Die Richter konnten sie durch en regen auch nicht sehen und die Verweigerung war eine pure Vernunftshandlung, Martina ist extra daran vorbei geritten, da sie weder sehen konnten, noch besonders sicher auf den Füßen waren.

Bevor Corinna allerdings bereit war auf dem pfützenreichen Springplatz zu reiten, kaufte sie sich an einem Verkaufsstand von "Reitsport Zimmermann" eine günstige Schabracke, denn sie hatte für heute ihre beste mitgenommen. Definitiv zu schade für den Schlammboden! Außerdem deckten wir uns dort mit trockenen Socken ein. was eine Wohltat, ich zog 2 Paare übereinander und mein Körper danke es mir indem er sich gleich 5G° wärmer fühlte.

Am Abreiteplatz für das Springen trafen wir auch Martina und Nine wieder, der ich leider nur ein durchnässtes Jackett in die Hand drücken konnte.

Corinna war es schon wieder warm geworden, die Sonne tat so als hätte es den unglaublichen regen niemals gegeben. nur der Matschige Platz und die Zahlreichen Pfützen erzählen noch davon.

Meine nassen Haare übrigens auch, aber diese hatten jetzt die Chance zu trocknen.

Teba war 5. Pferd im Parcour und kam gut durch, obwohl sie nach jeder einzelnen Pfütze schielte. 6,8 - leider kam ein Abwurf dazu.

Boris hatte scheinbar auch etwas anderes im Kopf, er verweigerte ganz untypisch, verlor danach ein bisschen den Takt, Nine den Bügel, die beiden die Sicherheit, nach 2 weiteren Abwürfen hob sie die Hand, denn so kennt sie ihren Boris gar nicht. Dieser hatte im Anschluss allerdings die Möglichkeit das wieder gut zu machen, diesmal zwar auf rutschigem Boden aber wenigstens ohne Wassereinbrüche:

Martina ritt vorbildhaft durch den Gelände WB, diesmal konnten wir auch fast alles sehen :) eine absolut verdiente 7.4!

Da hatte der aufregende Samstag dann doch ein gutes Ende und ich stellte meine Stiefel abends zurück in den Spint. Euch vergess ich nicht mehr!

Sonntag: man sollte meinen, man lerne aus dem Vortag. Tut man aber nicht.

Die Sonne schien aus aller Kraft als wolle sie sich für den Vortag entschuldigen. Dabei fing der Samstag ja auch so sonnig an... aber ich nahm die Entschuldigung von Frau Sonne an und flitze noch mal heim um meine Reithose gegen eine kurze Hose ein zu tauschen.

Um 12 sollte der "Jagdreiter-Geschicklichkeitsparcour" stattfinden.

Er wurde (wegen des Regens) auf Sonntag verlegt. So fuhren wir wieder unsere Strecke, tranken eisgekühlte Schorle und öffneten alle Fenster. vor der letzten Anhöhe wischte ich mir noch einmal den schweiß aus der Stirn, doch als wir ins Tal fuhren regnete es. Nicht so heftig wie am Vortag aber es war deutlicher Regen. Gut das ich nur eine Kurze Hose anhabe, und Turnschuhe.

Ein Stoßgebet an meine Reitstiefel. Hätte ich sie bloß angelassen!

Vor Ort angekommen im Slalom um die Pfützen, mit Regenschirm bewaffnet.

Als mit ein wenig Verspätung der Jagdreiter Kurs begann, waren Nine und ich Kräftig am quieken und Jubeln, immerhin ritten Corinna und Martina in der Gruppe, gemeinsam mit Danni und Clarissa! Während des Geländeparcour verritten sie sich, was die Richter scheinbar nicht bemerkten, sie vergaben einzelne Stilnoten und erfreuten sich daran, wie schön die Gruppe nebeneinander Galoppierte und sprang.



Die Kamikaze-JAGD-Reiterinnen





Na das sieht aber nach was aus.. so wie es sein soll *GGG*


Und weg sind sie die sechs..


..aber nicht für lange Zeit.


Das Wasser im Galopp, wie sonst!


Und wieder Kamikazeartig weg!





Jetzt geht es heim!

Es waren nur 3 Gruppen, in denen sich auch andere veritten, der Gruppensieg ging an die Kamikaze-Reiter, denn diese waren am schnellsten bei der Geschicklichkeitsübung: zu einem Stehtisch reiten, ein Glas nehmen, austrinken und zurück stellen. Klar dass wir darin gut sind - als Preis gab es 3 Sektflaschen vom Chef! Horrido!

In der Einzelwertung siegte Corinna mit der Wertnote 7,8 Martina wurde 2. und Danni 5.



Mal ein "Lieb-hab" Bild zwischendurch ;-)

Jetzt stand nur noch der VE Geländeteil aus, indem es Teba leider wieder mal sehr eilig hatte. Uneinig überwindete das Paar die ersten 3 Sprünge. Büdingen hat eine der schönsten Geländestrecken im Umkreis, aber die Wegeführung war teilweise fraglich. Corinna musste enorm das tempo raus nehmen um in diesem kringeligen Kurs die Linie zu halten, und prompt verweigerte Teba vor dem nächsten Hindernis. Beim zweiten Angriff klappte dies aber viel besser, und auch der weitere Verlauf des Kurses wirkte harmonischer. Es gab leider Abzüge für den Fehler und Zeitstrafe, aber einen 5. Platz konnte sie noch feiern. Und damit ließen wir den Tag ausklingen.




Jaa, entweder war Teba zu schnell oder Momo zu langsam ;-)





Corinna mal mehr zu sehen, in der VE Gelände.


Einreiten der drei Musketiere...


...hmmm oder waren es vier?! ;-)


Corinna und Teba der ERSTE PLATZ!!


Gefolgt von Martina mit Boris im Jagdreiter WB!


Dani belegt leider nur den sechsten Platz..


Da hat aber jemand gut lachen.


Kamikaze-Ehrenrunde aber im geregeltem Tempo, gell ;-) Ist ja nicht so als ob wir das nicht könnten.


Gespanntes Warten ob Corinna noch eine Schleife abholen darf!


JAAA *GG* Sie darf! Platz 5 in der VE!


Und es sagt noch jemand wir wären nicht Kamikaze ;-)


und tschüß.....

Übrigens regnete es nicht mehr ;-)=

Eure Momo