31.07.2010 - Geländelehrgang mit Karsten Grumpe


Brombeeren bei Sonnenschein

Der Tempelplatz in Rumpenheim hat mal wieder Hochsaison. In wenigen Wochen soll hier das Turnier stattfinden - und der Reitverein hat mehrere Lehrgänge zum Training angeboten.

Bei einem davon möchten Corinna und ich auch teilnehmen. Wir melden uns bei Karsten Grumpe an, der in der Verganenheit schon mit gutem Rat beiseite gestanden hatte. Er ist Parcourchef in Rumpenheim und wir sind gespannt was er uns zeigen wird.

Da Nine leider noch nicht wieder fit ist, reite ich auch ihren Endor bei diesem Lehrgang.

Ein paar neue Hindernisse wurden gebaut - darunter auch 2 schmale Elemente, die für tüchtigen Diskussionsstoff sorgen. Darf ein schmales Element in einer Stil-A drin sein oder nicht, ist es verwerflich bei einem "sonst so einfachen Turnier" plötzlich etwas augenscheinlich schweres mit rein zu nehmen, passen dicke Pferde durch die Fähnchen und soll überhaupt jeder bei einer Stilprüfung ins Ziel kommen?

Armer Karsten, er kann es nicht jedem Recht machen und doch will jeder erhört werden, oh je oh je. Wenn ihr mich fragt - jeder hat die Chance zu üben, eine Verweigerung ist kein Beinbruch (ausgenommen Stürze die zum Beinbruch führen) und ich finde an jedem Kurs immer irgendwo etwas was die obere Grenze des Anspruchs stellt... Oder?
Aber falls es nun doch so ist das jeder sich seine Lieblingssprünge aussuchen darf. lieber Karsten, bitte nimm den Birkenoxer raus den finde ICH nämlich gruselig!!! ;o)

Nundenn, nachdem wir ein wenig zugeschaut haben kommt auch schon der Endor um die Ecke, etwas spät, also husch husch krabbel ich schnell drauf - ohne auf die von Nine angepriesene neue Trense zu gucken!

Niels kommt spontan um Fotos zu machen, und Endor ist gleich erstmal tierisch albern, scheut vor den Sprüngen (und allem anderen) dreht sich, hüpft, bockt, steigt, und rennt davon.
Karsten nimmt mich unter seine Fittiche - abwenden, leicht hier, druck dort, loben jetzt pause - und Endi ist fürs erste ruhig.

Dann gehts los über Baumstämmchen, Endor macht nochmal den Clown und stürmt los oder vorbei aber ich ignoriere diese Albernheiten weitgehend und ordere durch Wendungen und weitere Sprünge seine Konzentration. Das klappt, Endor ist nun lammfromm und arbeitet sehr gut mit.


Endor beim abspringen über einem Stamm


Überspringt sich noch etwas


So gucke ich wenn Endi wieder albern ist :-D


aber dann wird er lässiger!

Ein paar mal habe ich Kommunikationsschwierigkeiten mit Karsten, reite die verkehrten Sprünge und Niels ist ganz verwirrt wo er nun die Kamera hin halten soll - aber zum Glück hat seine Linse Endor noch ein paar mal erwischt den die Ergebnisse können sich sehen lassen!















*Lieblingsbild* :-)

Endor ist ein unerfahrenes Pferd und ich muss ihn stets gut einrahmen, aber er springt vertrauensvoll los, so dass ich mich auch meinen persönlichen "Angst-Sprung" mit ihm traue. Es handelt sich hierbei um einen Birken-Oxer, der nicht sehr hoch und eigentlich auch nicht sehr breit ist - aber es ist ein Oxer und sowas mag ich im gelände überhauptgarnicht auf keinen Fall! Die Vorstellung ein Pferd könnte sich verhaspelt und mit dem Bein in den Sprung geraten AAAAH da schüttelts mich! Bei anderen geshlossenen Sprüngen rutschen die Pferde einfach weiter, aber so ein Oxer, das ist ja die Beinbruch-Garantie schlechthin. Also, wenn man Pech hat... das kann man ja auch an jedem anderen Sprung haben, aber das ist eben mein persönlicher Gruselfilm :D
Experten im Gespräch - der Birkenoxer *waaaaaahhh*



Aber das gehört hier eben dazu und ich reite von der Hecke zum Birkeneck - Endor hat wunderbar Rhytmus und steuert schnurgerade darauf zu. Ich werde nervös und - ich mach einfach die Augen zu und stell mir vor da liegt ein Stamm. Mit geschlossenen Augen komm ich nciht auf die Idee ihn zu stören und alles geht gut. Wir landen. Mann ich bin froh. Ich solls aber nochmal machen. Ich schaffe es wieder nicht hin zu gucken und springe blind - der Endi hats ganz allein gemacht. Superstar-Endi :)


Als nächstes kommt das schmale Element, welches wir auf Anhieb überwinden. ich glaube da war Nine dann richtig baff, was ihr kleiner Bub alles kann :) Doch eben noch der Supersar, macht er jetzt völligen Unsinn. Vom Wasser rauf aufs Billiard. Endor träumt von Flipper und Nemo, betrachtet das Wasser, wird vom Aufsprung überrascht und strauchelt stark. Kann sich dann aber fangen und auch ich bleib im Sattel.

Ausgerechnet bei einem Aufsprung muss das nun sein, wo ich doch meine Sturz mit Jackomo auch bei einem Aufsprung hatte. Aber nunja, wir habens gesund überstanden und jetzt weiss er ja was kommt.

Aber beim 2. Anlauf dockt er wieder an - nicht mehr so doll aber immernoch reichlich verträumt.

Brrrr also das muss jetzt nochmal korrigiert werden.
In der 3. Runde halte ich ihn stark am Kopf und es passt wunderbar. Im Anschluss noch über das schmale - und Endi hat Feierabend für heute. Fein gemacht!








Nun kommt das Tebchen dran. Niels hat inzwischen schon Tipps von einer "Foto-Kollegin" bekommen, die ihm erklärt worauf man bei den Reit-Fotos achten soll. Er ist also nach wie vor hochmotiviert dabei - aber leider geht im Laufe der Trainingsstunde mit Teba das Licht verloren, deswegen sind einige Bilder nicht mehr so hübsch geworden.









Teba und ich mal ganz romantisch :)

Und das wo Teba heute doch goldrichtig für eine Fotosession gelaunt war. Nahezu spielerisch haben wir die Hindernisse überwunden - fast alle. Denn auch mit Teba sollte ich über meinen Birkensprung... aber da es mit Endor ja so toll geklappt hat bin ich zuversichtlicher.
Aber da habe ich meine Rechnung ohne die Stute gemacht. Dieses sensible Tier spürt jede noch so kleine Unsicherheit und verweigert mit mir. 2x! Ohne Jockey ist da nix los. Ich nehm also meinen ganzen Mut zusammen und reite sie auf dieses DING zu. Teba hebt ab und fliegt meterweit - zugegeben stilistisch war das jetzt nix, also versuch ich es nochmal. Da aber auch jetzt das Pferd keine Anstalten macht den Sprung völlig selbsständig zu überwinden belasse ich es bei den 2 Versuchen. Corinna sagt ich wär zu schnell geritten, Karsten sagt irgendwie garnix und ich sag nur, das ich das DING jetzt nicht mehr anreite.
Muss ich auch nicht, was ein Glück! :) Bin ja hundert Tode gestorben! ...Naja, vielleicht auch nur so 60-70 aber es ist echt ein doofer Sprung!


















Zu meiner persönlichen Erholung hat Karsten die tolle Idee nun dem Billiard-Aufsprung zu trainieren.
Aber hier zeigt Teba dann doch ihre ganze Routine, marschiert grußlos an Flipper und Nemo vorbei, findet den idealen Absprungpunkt und kommt ebenso ideal an den schmalen Stamm. Karsten ist sehr zufrieden, Corinna auch - ich sowieso. Trotzdem lass ich sie vor dem Austraben nochmal über den Plastikwassergraben gehen. Den will sie nicht, aber ich bekomm sie auf Anhieb rüber.

Also von mir aus kann das Turnier kommen - und welche Sprünge im Kurs stehen, das überlasse ich mal dem Parcourchef. Der diskutiert nämlich inzwischen schon wieder darüber was sein darf und was nicht....


Brombeeren in der Dämmerung ;o)

Eure Momo