20.06.2010 - Reiterrallye Wolferborn

Reiterrallye Wolferborn

Corinna hatte eine wirklich tolle Idee - da Jackmo auf der Koppel ist und wir für unsere Wochenendtouren nunmehr nur ein Pferd haben, machen wir es doch so wie damals, als Ihre Pferde noch auf der Koppel standen. Wir starten bei einer Reiterrallye, einer reitet, der andere fährt Rad.
Die Idee fand ich super, da ich aber kein begeisterter Radsportler bin war schnell klar wer mit dem Mountainbike mit fährt. Ich suchte im Internet nach einer Rallye und zufällig gab es eine in erreichbarer Nähe bei der wir noch spontan teilnehmen durften.

Für Teba ist so etwas sicher gut, sie hat ja doch noch vor vielen Dingen Angst und könnte etwas mehr Gelassenheit vertragen.

"Ach, sie sind das mit dem Mountainbike!" wurden wir fröhlich empfangen. Scheinbar hatte diese aussergewöhnliche Kombination bereits die Runde gemacht. Vor dem Start wurde Teba schon wegen ihrer Schönheit bewundert, sie war ruhig und erhaben und zwischen den vielen kleineren Freizeitpferden strahlte sie eine zauberhafte Eleganz aus. Ich bemühte mich den Bauch ein zu ziehen und gerade zu sitzen, um auf ihr nicht negativ auf zu fallen ;-)

Es ging los, schnell wurde klar das Corinna ziemlich was zu strampeln hat, es ging Bergauf! Die Wege waren entweder harte Wege, die sie gute befahren konnte und bei denen ich am Rand ein ausgemähtes stück wunderbar bereiten konnte, oder gemähte Schneisen die zum galoppieren einluden und auch auf 2 Rädern gut passierbar waren. Teba war etwas nervös und verstand noch nicht so recht was das heute für ein Ausflug sein soll... ich war sehr gespannt auf das was uns erwarten sollte....

Auf einer Reiter Rallye, reitet man eine vorgegebene Strecke ab (markiert durch Pfeile o. ä.) und trifft unterwegs auf verschiedene Stationen bei denen Reiter und Pferd Aufgaben erfüllen, und somit Punkte sammeln müssen. Die erste Station war ein Tor welches im Feld aufgebaut wurde. Zwei Pfosten und ein gespanntes Flatterband. Flatterband auf einer Seite öffnen, durchreiten und wieder verschließen. Wer es in der vorgegeben Zeit schafft bekommt 10 Punkte!
Teba und Flatterband, das ist ja so ne Sache. Aber Tor öffnen und schließen kennt sie. Ich reite also selbstbewusst auf das Tor zu und kann es auf anhieb öffnen. Durchreiten klappt auch, aber als ich sie so drehe das sie das Band - nun durchhängend flattern sieht, will sie flüchten. beinahe landen wir im Acker und weil ich nicht das band loslassen möchte sitze ich ziemlich verdreht im Sattel. Aber - ich hab genug Cowboyfilm egesehen und schaffe es einhändig den Knoten zu entwirren, das Band über Tebas Popo zu führen und hinter ihrem Rücken wieder ein zu hängen.
WOW super, die zeit hat - trotz Spezialeinlage - gereicht, 10 Punkte an unserer ersten Station.
Nun kam eine herrliche Galoppstrecke mit leichter Steigung die ich einfach nur geniessen wollte- Teba hatte nix für geniessen übrig und so waren wir sehr schnell am anderen Ende der Strecke und ich war ziemlich KO - aber nicht so KO wie Corinna die mit ihrem Rad ganz schön strampelte um die Steigung zu besiegen. Doch wo es rauf geht, gehts auch wieder runter und so sauste sie kurze Zeit später an mir vorbei. Schienbar akzeptierte Teba den Drahtesel schon als Herde denn sie zappelte nun umher um hinter her zu stolpern.
Corinna fanden wir an der nächsten Station wieder. Die Reiter die vor uns gestartet waren konnten wir hier beobachten. man musste mit seinem Pferd an einen Rundballen Stroh heran reiten, und vom Sattel aus auf den Strohballen krabbeln. (Dieser war natürlich so hingelegt das er nicht wegrollen kann) oben angekommen, musste man das Pferd 1x aussen herum führen und dann wieder rauf krabbeln. Um das ganze ein bischen spannender zu machen, war der Ballen mit bunten Luftballons behängt. Die Reiterin die ich beobachtete erschein mir unendlich ungelenk und hatte große Mühe von ihrem Sattel auf den Ballen zu gelangen. Das Pferd stand aber sehr ruhig.
Als ich dann selbst an der Reihe war, zeigt eich Teba erstmal den Weg um den Ballen herum. Die Luftballons wurden kurz beäugt und dann als ungefährlich eingestuft. Ja und nun sollte ich also absteigen. Was so einfach klingt ist motorisch eine Meisterleistung und ich habe sicher nicht viel besser ausgesehen als meine Vorreiterin! Vom Pferd ab zu stigen können wir ja aus dem FF: Vom pferd allerdings auf ein fast gleichhohen Untergrund zu steigen ist nur durch beherztes Rüberwerfen abrutschen und losstoßen machbar. Teba war sooo lieb bis ich dann endlich auf den Ballen plumpste.
Rundrum führen war keine Herausforderung mehr und das Aufsteigen klappt auch gut. Ich habe herzhaft gelacht und die vollen 10 Punkte erreicht!
Teba war nun noch aufgedrehter als zuvor, da die anderen Reiter die wir eben noch gesehen hatten nun weg waren. Sie zeigte ihren Auktionstrab, versuchte ihre lästige Reiterin in den Graben zu setzen und hibbelte rum wie ne Tüte Mücken!

Ich chauffierte sie des Weges bis sie sich einigermassen beruhigt hatte - da entdeckte Corinna auch schon die nächste Station. Doch die anderen Reiter waren dort noch zugange, weswegen ich hinter der Ecke warten wollte. Ein guter Grund für Teba erneut zu versuchen die Reiterin im Gebüsch ab zu streifen - ich fand das dieser Einsatz Sonderpunkte Wert gewesen wäre ;-)
Endlich waren wir an der Reihe. Ich komm um die Ecke und Teba war versteinert. Ein großer, ein riesiger knallegelber Gymnastikball wartete dort auf uns. Aufgabe war, den Ball eine bestimmte strecke entlang zu rollen. Volle Punktzahl bekommt man wenn man den ball 5x vor und zurück rollt.
Ich hatte andere Ziele: Teba soll den Ball berühren, ich darf nicht runter fallen :-D
Wir tasteten uns vorsichtig heran und ich spürte Tebas Herz schlagen. Nach einiger Zeit berührte sie mit der Nase ganz leicht den Plastikball. Jederzeit zur Flucht bereit - ich trieb weiter und sie berührte ihn ein weiteres mal - der Ball zuckte und Teba schoßß wie ein Blitz 180° herum. Puh, festgehalten.
Unermüdlich wiederholten wir das betrachten und berühren volle 3 Minuten lang. Teba entspannte sich mehr und mehr bis sie die Angst verlor und artig immer wieder den Ball berührte. Nicht so doll das er weg rollte, aber für uns schon ein großer Erfolg.
Die Leute waren total nett, als die Zeit abgelaufen war durften wir noch weiter üben. Corinna stupste den Ball an und als auch das OK für Teba war, machten wir uns auf den weg zum nächsten Posten.
Und wir lachten und plauderten, und mit einem mal wurde uns klar - das Teba seit dem Ball-Erlebnis die Ruhe selbst ist. Es war ihr nun egal ob Corinna vor oder hinter uns fuhr, ob sie andere Pferde sah oder sonstwas. Sie war einfach obercool. Als hätte sie etwas in sich besiegt worauf sie nun stolz wäre.

Mit diesem coolen Pferd sammelten wir noch an einigen Stationen volle Punktzahl:

vom Pferd aus einen Apfel aus dem Wasser fischen - mit dem Mund!
An einen überdimensionalen Haribo Bären ran reiten und dort Süßigkeiten oder Schnaps aus einem Korb fischen (für den Radfahrer hab ich gleich mitgefischt ;D)
über einen Wasserschlauch reiten, der viele kleine Löcher hat und einen sprühnebel aus Wasser zischend in den Wind entlässt.

Nur bei den Wildschweinen haben nochmal kurz ihre Nerven versagt - bzw. ihre Instinkte funktioniert. Die Veranstalter hatten über 2 blaue Regentonnen echte Wildschweinefelle gestülpt zwischen denen man hindurch reiten sollte. Die freundliche Frau an dieser Station erzählte wie überraschend viele Pferde mit dieser Aufgabe ein Problem haben. Nur ein paar Westernpferde sind lässig hindurch geschlappt. Vielleicht solhe, die auch mit Kühen arbeiten? Teba zumindest scheute erstmal und beim 2. Anlauf mit zitternden Knien stolperte sie hindurch.
Auch hier bekamen wir die Chance und die Zeit, noch ein paar mal zu üben bis sie ruhig in der Mitte stand und gras zupfte. Aber so richtig hin zu den Wildscheinen wollte sie nicht.

Eine Station allerdings, versaute ich als Reiterin völlig.
Aufstellung an einer Linie und dann mit dem Dartpfeil auf eine Dartscheibe werfen und einen der dort angepinnten Luftballons zum platzen bringen.
Jeder Luftballon gab 5 Punkte, dazu wurden die Punkte addiert die ich auf der Scheibe treffe.
Ich warf aber 2x daneben und 1x in den 19-Punkte-Bereich, der aber nur gezählt hätte wenn der Luftballon kaputt gegangen wäre. Also Null Punkte. Eigentlich ganz egal, aber wenn man bedenkt das es an allen Stationen maximal 10 Punkte zu erreichen gab, und hier mit einem Treffer und 2 Nieten schon 25 - dann wird einem schnell klar welche Station hier Spielentscheidend sein würde.

Das gesuchte Wort konnten wir unterwegs schon lösen: Jakobskreuzkraut - Corinna meinte dafür solle es Sonderpunkte geben weil wir ja noch gar nicht alle Buchstaben hatten. Leider war keiner da dem wir das hätten sagen können :)

Nun waren wir schon zurück an der Startposition und in der Reithalle warteten nun noch 2 Aufgaben auf uns.

1. Absteigen, auf einen Bierkasten stellen, einen 2. Bierkasten von links nach rechts stellen, auf diesen stellen und dann den ersten wieder ein stück weiter stellen, so das man eine strecke von 10 metern hinter sich legt, ohne den Boden zu berühren. Natürlich das Pferd an der Hand. Meine coole Teba hat sich von meinem Gehüpfe und gehampel nicht stören lassen und folgte mir brav. Volle Punktzahl :)
Nun als letztes noch die Pferdewaage. Schätze das Gewicht des Pferdes inkl. der Ausrüstung die es an hat. Hm. Ich besprach mich mit Corinna und entschied: 535 kg! - dann Teba auf die böse Waage stellen, was sie erstaunlich brav machte - und wog 538kg! Wieder volle Punktzahl!

Wir waren ja soooo stolz! So viele Aufgaben die Teba gelöst hat - für uns war ja das mit dem gelben Riesenball einer der besten Erfolge - ganz fein gemacht! Es war noch etwas Zeit bis zur Siegerehrung da konnten wir sie noch tränken grasen lassen und putzen, schauten bei einer Feuerwehübung zu und stöberten auf dem Preisetisch nach den Ehrenpreisen.

Zuerst wurden die Kinder in der Siegerehrung platziert, dann die Erwachsenen. Ich rechnete meine Punkte aus - 0 beim gelben Ball, 0 beim Dart - 8 beim Wildschwein = 88 Punkte. Garnicht sooo schlecht. - aber wir hatten unsere Rechnung ohne Dart gemacht. Die Siegerin hatte fast 140 Punkte und so gings dann die Platzierung runter. Am Ende waren wir soetwas wie 25, finden wir ziemlich gut für so ein narrisches Vollblut. Wir sind uns sicher dasein Teil derer die vor uns platziert waren einfach nur Glück beim Dartspiel hatten.

Die ersten durften sich einen Preis aussuchen, irgendwann durfte man aber ausser der Plakette nix mehr mitnehmen. Vermutlich sieht man die paar Preise die sich keiner Ausgesucht hat nächstes Jahr wieder auf dem Tisch, das fanden wir ziemlich peinlich. Wenn ich eh nur vor habe 20 Leuten einen Ehrenpreis zu geben, dann leg ich nicht 30 Preise aus. Aber vielleicht ist das bei Rallyes auch Gang und Gebe. Zumindest freuten wir uns sehr über die Plakette, das tolle Tebchen und diesen wunderschönen Tag bei dem netten Reitverein und können diese Rallye wärmstens empfehlen! Besonders die Herzlichkeit der Leute und die Lockerheit alles in Ruhe nochmal zu versuchen hat uns sehr gefallen, die Wege waren Klasse und die Übungen vielseitig.

Nur Dartpfeile werfen, das sollte ich öfter üben - oder hier sollte evtl. das Punktesystem überdacht werden ;)

Ein paar Bilder gibt es auf der Homepage des Reitvereins:
Reitverein Wolferborn

eure Momo