05.04.2010 – Geländeturnier in Herchenrode


Oh wie hab ich das vermisst - Saison ich koooommmmeeeee :)
Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere von euch, letzes Jahr begann die Saison in Herchenrode für mich und Jackomo mit einem Sieg, Teba die Nudel hatte den gelben Schein. Jackomo reichte diesen wenige Wochen später ein, und Teba hilet dann die Stellung.

Dieses Jahr wunderte ich mich schon vor dem Start - das das Turnier überhaupt statt findet. Nach dem langen Winter und den Regentagen hatte ich ein Schlammcatchen vor Augen, jedoch keine Stilprüfung.

Aber okay, also gehts nach Herchenrode. nachdem wir noch etwas wirrwar mit den Stollen hatten gings dann doch pünktlich los. Vor Ort wurde die Strecke inspiziert - die recht fantasielos eigentlich genau so ist wie immer. Nur ein Fahrhinderniss-Irrgarten störte etwas die Linie vor dem ein oder anderen Sprung. Die Stimmung war sehr gut, die E-Tour in vollem Gange. Der Boden war vor und hinter den Sprüngen schon arg in Mitleidenschaft gezogen worden, beim Abgehen drückte ich unzählige Löcher mit den Füßen wieder zu.

Teba war dismal kerngesund - zumindet körperlich. Sie sollte gleich erstes Pferd sein. Jackomo 17. Wir beschlossen beide gleichzeitig auszuladen und ritten unsere Runden auf dem Abreiteplatz. Niels und Silvie trudelten ein (danke für die Fotos!) und das Abspringen begann vielversprechend.

Als ich kurz vor Start Teba auf den Platz ritt war klar, psychisch ist sie heute nicht ganz Fit. Mit großen Augen wurden die Deko-Ostereier betrachtet, magnetische Anziehung zog die Füße zurück in Richtung Jackomo & Abreiteplatz und überhaupt, Teba fand das jetzt echt blöd.
Hilft alles nix, da muss sie jetzt durch, oder besser gesagt drüber über die 18 Sprünge.

Der Start kam und immerhin, das was sie jetzt schon kannte, wurde auch gesprungen. Doch nach einem Wendemanöver um das Gestängele des Fahrhindernisses, vorbei an einem Bach und schräg auf Hinderniss 4 - das war zuviel fürs Tebchen, da half nur noch Anker werfen.

Zum Glück warf sie mich nicht (mit weißer Weste) in den Schlamm, sondern gestattete mir ein erneutes Anreiten. Jetzt klappte es. In großer Bemühung meine Stilnote noch zu retten, drückte ich sie weiter und war ziemlich erstaunt, wie selbstverständlich wir über die Gräben gingen.


Attaackkkeeee







Tebchen und ich im Cross :)





Schade, schon zu Ende ;)

Richtung Heimat/Abreiteplatz/Jackomo waren wir recht flott, in die andere Richtung eher weniger. So wenig, dass wir einen weiteren Sprung erst beim 2. Anlauf schafften. Nunja, so ist Sie halt unsere Teba. Immer neu, immer anders... ich hatte sowas erwartet und die Laune aller beteiligten liess sich nicht trüben.

Ich krabbelte kurze Zeit später auf Jackomo - wir hatten noch etwas Zeit bis zum Start. Er war lustig drauf und kasperte ziemlich rum, aber ich kasperte einfach mit und alles war gut.

Endlich waren wir am Start. Jackomo kennt seinen Job und war voll dabei, der Boden machte ihm etwas zu schaffen, aber jeder Sprung passte und wurde ohne zu zögern mit angemessenem Tempo überwunden. Ich musste nur wenig einwirken und konnte diesen Ritt so richtig geniessen. Nur Sprung 8, der Graben (nach dem Fahrhinderniss) hatte er leicht unterlaufen - angekommen im Ziel war ich stolz auf meinen Jackomo, dass er noch voller Kraft den letzten Sprung genommen hatte (man konnte an diesem Tag auch andere Pferde sehen, deren Kondition wirklich zu wünschen übrig liess... den ein oder anderen hätte ich aus Sicherheitsgründen raus geklingelt).


Sprung 1 mit Osterei-Deko







Hindernisssuchmaschine Jackomo





Gerader Blick zu Coach Corinna



Der Kommentator fing an das Urteil der Richter durchs Mikro zu verkünden, und nach dem ersten Satz war klar - das wird hier heute nix! Steifer Oberkörper, feste Hand, wenig ausgeprägter leichter Sitz.
6,7 war das Ergebnis.

Aber ich war nicht enttäuscht. Ich hatte großen Spaß auf der Strecke, diese leichten Sprünge sind eine tolle Übung für die Saison und - auch wenn es hier vielleicht etwas unprofessionell zugeht - es ist immer wieder ein schönes Turnier, welches stets gut gelaunt und bemüht ausgetragen wird. Mein einziger Wunsch wäre, den Boden vor und nach den Sprüngen etwas besser aufzubereiten, vielleicht nach der 1. Prüfung mit Sand aufzufüllen o. ä.

Wir haben 2 gesunde Pferde mit nach Hause genommen - diesmal ohne Schleife, aber lieber reite ich ohne Sieg, aber dafür das ganze Jahr!

Eure Momo

PS: Ich find meine weiße Weste ziemlich cool 8-) was meint ihr? Seh ich aus wie ein Zahnarzt? Oder wirke ich STEIF? :-O