Bodenarbeit bei Isy und Sando


Bodenarbeit mit Trainerin Easy

Bodenarbeit interessierte mich schon lange und da ich hier in der Umgebung nie jemand gefunden hatte, der sich damit halbwegs auskennt, hat es mich zu Isy ins Rhein-Main-Gebiet verschlagen. Ruck-zuck hatten wir einen "Termin" ausgemacht und ein neuer Kücken-on-Tour-Besuch stand fest!

Mein Tag begann ungewohnt früh für die Ferien, denn um 5 Uhr klingelte schon der Wecker. Selbst schuld, denn ich wollte ja unbedingt noch Brötchen backen. Die Katastrophe begann aber schon am Vorabend, als ich den Teig angestellt habe. Laut Rezept sollten 10g Salz in den Teig. Jetzt habe ich ja eine alte-Oma-Küchenwaage, die natürlich keinesfalls digital ist und genau wiegen tut sie schonmal gar nicht (werden die Kuchen deswegen so gut :P?!).

Widerwillig habe ich mich dazu entschlossen, nicht nach Gefühl, sondern nach Rezept zu handeln. Also gut, 10g Salz abzumessen ist doch ganz einfach, oder?! Die Menge, die anschließend an weißen Kristallen darauf lag, kam mir aber extrem viel vor... na gut, ein halbes Kilo Mehl ist auch nicht wenig und VIELLEICHT stimmt das ja. - DENKSTE!!!!

Nachdem das Salz schon im Teig war, musste ich der Sache natürlich auf den Grund gehen, denn sowas lässt mir keine Ruhe. Der Fehler war offensichtlich - ein kurzes Antippen der Waage genügte, um sie um 20g zu verstellen. Den Teig wollte ich trotzdem noch nicht wegwerfen, erst einmal abwarten.

Am nächsten Morgen habe ich im Halbschlaf weitergemacht. Es muss wohl sowas wie mein Unterbewusstsein gewesen sein, was veranlasst hat, dass ich den Teig probierte. Ungebackenen Teig probiere ich normal nicht, das schlägt mir unheimlich auf den Magen. Und siehe da - ich hab es auch gleich wieder ausgespuckt.

Nun war ich wach - lecker Salzteig zum Frühstück.

Und der Teig wurde doch weggeschmissen. Aber was jetzt? Geplant waren Lavendel-Brötchen und normale, weil ich diese außergewöhnliche Sorte noch nie vorher probiert habe und sie vielleicht nicht sehr schmecken. Wenn die normalen im Mülleimer landen, habe ich ja keinen Ersatz mehr. Die Zeit lief mir ebenfalls weg, es war "schon" halb 6. Bis die Brötchen gegangen und gebacken sind, ist mein Zug weggefahren.

Doch - erfinderisch ist die Welt - es dauerte keine 5 Minuten und ich fand ein Rezept für die wohl schnellsten Brötchen der Welt MIT Hefe.
Einfach nur den Teig machen und abbacken, ideal für kleine Missgeschicke.

Um 7 Uhr war ich mit beiden Sorten fertig und abfahrtsbereit. Wie die dufteten *gg*. Später im Zug zog ich natürlich die Blicke auf mich, wer oder was riecht denn da so gut?

Um 10:15 Uhr kam ich mit einer kleinen Verspätung in Hanau an, wo mich Isy gleich empfing. Wir fuhren zu ihr nach Hause und brunchten ausgiebig. Martina sollte eigentlich auch kommen, hat aber leider abgesagt. Schade schade schade =(

Danach fuhren wir zu Herrn Sando, meinem Lehrpferd (und späterer Reitbeteiligung, aber das konnte ich ja zu dem Zeitpunkt noch nicht wissen ;-)). Nach kurzem Putzen ging es auch schon los, meine Trainingsstunde mit dem Schimmelpferd. Nila war ein bisschen bockig, dass sie angeleint die ganze Zeit warten musste. Die Protestbeller wurden aber überhört und es gab tatsächlich einige mucks-mäuschen stille Minuten ;-).

Isy zeigte mir erst ein bisschen die Grundlagen und schon war ich an der Reihe. Wie ich mich angestellt habe, das lasse ich mal lieber meine Chefin beurteilen, denn ihr Bericht folgt gleich hier unten! Wir fingen langsam an und übten sogar Seitengänge und Wendungen. Für mich als seitwärts-Hasser ein voller Erfolg :o)
















Schließlich ließen wir den Herrn auch ohne das Seilchen im Roundpen laufen. Der liebe Sando wollte mir gerne seine "wilde" Seite präsentieren und versuchte, mit einer kleiner Show Eindruck zu machen. Das hat leider nicht geklappt, der wird mich nicht mehr los :-).

Am Nachmittag waren wir noch bei Martina und sind zusammen gassi gegangen, bis ich wieder an den Bahnhof musste.








Warum sollte ich überhaupt heimfahren? Schließlich habe ich dort "meine" RB Sando, Lehmnäschen Nila, Isy, Martina, Momo, Corinna, Maike... und noch so viele andere, die sich alle unter "Das sind wir" vorgestellt haben. Es hilft ja nichts, auch ein Kamikazetag geht irgendwann zu Ende und dafür freue ich mich umso mehr auf euren Gegenbesuch :)!

Danke Isy und Sando!

Der Bericht ist aber noch nicht ganz zu Ende... die Heimfahrt wurde auch recht unterhaltsam :P.

Mein Zug, auf den wir am Abend warteten, hatte Verspätung. Angeschrieben waren 15 Minuten und dann kam der Zug auch. Große Verabschiedung von Isy und Nila, dann fuhr ich wieder weg in Richtung Heimat. Doch die Orte kamen mir so komisch vor. Eher wie kleine Städtchen oder Dörfer und letztendlich war Endstation in Wächtersbach?! Da war etwas faul. Ich fragte ein Mädchen neben mir, welches mir das Ganze sogleich bestätigte. Ich hatte mich also verfahren. Sie zeigte mir sogar noch am Fahrplan, wann und wo ich den nächsten Zug nach Fulda erwische.

Eine halbe Stunde Aufenthalt, eigentlich kein Problem. Aber bis dahin ist mein Zug von Fulda nach Gersfeld auch wieder weg. Nachdem Isy über das Geschehen informiert war, schaute sie sogar in der Karte nach. Ich bin 10 km vom Kurs abgekommen und werde wohl gegen halb 9 in Fulda sein.

Anschließend traf ich meine zwei "Kolleginnen", die auch in den falschen Zug gestiegen sind. Wir haben uns schon am Bahnhof in Hanau gesehen. Die Wartezeit verging recht schnell und schließlich fuhren wir zusammen im richtigen Zug nach Fulda zurück.

Dort angekommen ahnte ich schon, was mich erwartet: Der Zug ist weg und der nächste geht erst wieder in zwei Stunden. SO ist das nun mal auf dem Lande :-P. Natürlich hatte ich auch niemand daheim, der mich holen konnte. Dann hieß es warten... und warten.... und warten...
Als ich gerade an meinem teuren Stück kalter Pizza kaute, leuchtete mir plötzlich der Busfahrplan ins Auge. OH neiiiiiiiiiiiiiin, es fahren doch Busse! Wie konnte ich das nur vergessen *gg*. Auf dem Plan stand, dass der nächste in 5 Minuten, der übernächste in einer Stunde fahren würde. Jetzt aber schnell, dann würde ich nur noch gerne wissen... WO fahren denn diese Busse? Ich hatte eine Vermutung und diese stellte sich als richtig heraus.

Oberhalb vom Bahnhof durch die Tür raus und dann einfach geradeaus...

Als ich kam, warteten schon ein paar Leute auf den Bus und ich kaufte mir noch eine Fahrkarte. Ich bin ja noch nie allein Bus gefahren und so stellte ich fest: Fahrkarte kaufen kann man auch IM Bus *lach*. Das wäre aber vielleicht wieder umständlich gewesen, wenn ich sagen müsste, dass ich eine Kinderfahrkarte brauche. Das glaubt mir nämlich niemand und dann erst wieder Perso rausholen, ect. ect. ect. =)

Aber alles in allem ein wunderschöner Tag, vielen vielen Dank :o)



Eurer Kücken Verena