20.04.2009 - Dressurlehrgang mit Jochen Rothleitner, Heusenstamm


Wo ist mein Sauerstoffzelt???
Dieses Wochenende hatten wir einen Gast aus Österreich. Genau gesagt aus Wien – aus der Spanischen Hofreitschule. Jochen Rothleitner hat 2 Tage bei uns Dressurstunden gehalten. Da wollte ich natürlich unbedingt mitreiten. Montag um viertel nach sieben sollte ich mit dem Großen dran sein. Am Sonntag war ich abends nochmal da um mal zu schauen... Corinna, Momo und Punzel waren auch da. Wir haben noch ein Gläschen Sekt getrunken, geschaut und die erste Kritik gehört. Mir wurde langsam ein bisschen flau. Irgendwie hatten alle anderen Mords-Viecher dabei... naja mal abwarten.

Montag: Ich war rechtzeitig im Stall um noch ein bisschen gucken zu können und den Großen ganz in Ruhe fertig machen zu können. Das war auch gut, denn ich wurde prompt eine Stunde vorverlegt. Also den Schwarzen fertig gemacht – schön weiß einbandagiert.. Auch wenn wir nix können, sehen wir wenigstens gut aus ;-)

Ich hab mich wie immer ans warmreiten gemacht und war (warum auch immer) richtig kribbelig. Rosi war die zwei Tage davor nicht dressurmäßig unterwegs und hatte deswegen heute auch keinen Bock! Herr Rothleitner hat am Anfang ein bisschen gefragt: Wie alt? Wie groß? (haha) Wie lange unterm Sattel? Und dann ging also die Stunde los: Ich war am Anfang noch ein bisschen verkrampft und bin nicht gleich gut zum sitzen gekommen und Rosi hat sich natürlich auch richtig bitten lassen. Und Herr Rothleitner hat viel von uns verlangt. Ich bin gar nicht mehr zum durchatmen gekommen. Antraben, aussitzen, durch treiben, Schrittparade, nach 2 Tritten wieder antraben. Er hat uns viele Volten, Handwechsel reiten lassen. Danach Galopparbeit. Zirkel, durch den Zirkel wechseln mit einfachem Wechsel, und wieder und immer wieder Volten. Auch gerne mal ein paar Verstärkungen... Ihm ging es vorallem darum die Kiste in Bewegung zu bekommen. Und als dann endlich endlich der Herr Rosenstolz so lief wie er sich das vorgestellt hat, war ich mit meiner Kraft am Ende. Hochroter Kopf und eigentlich hätte ich gut ein Sauerstoffzelt gebraucht... Wie gut dass ich dann erstmal Pause hatte, weil er sich dann nochmal draufsetzten wollte.

Bitte der Herr: Rosi war ja an dem Tag etwas fest vornerum *g Er hat ihn dann rangeholt und wieder gelassen, geholt und wieder gelassen. Er hat ihm den Rücken hochgeholt und die Hinterhand schön nach vorn geholt. Sah sehr gut aus. Ein bisschen unnötig fand ich die fliegenden Galoppwechsel die er ihn hat machen lassen. Das das eigentlich noch nicht ins Repertoire gehört, hat er ja gesehen. Er hat auch versucht ihn mal in die Travers reinzuschieben, aber da hat der Rosi einfach noch ein paar Koordinationsprobleme mit den langen Beinen.

Ich hab mich danach auch nochmal draufgesetzt und hatte ein gutes Gefühl -> Rücken, etc.

Mein Fazit: Die Stunde war ziemlich teuer (70 €), ich habe mich ein bisschen geärgert, dass wir an diesem Tag nicht da ansetzten konnten wo ich eigentlich ansetzten wollte, sprich: es ging viel Zeit drauf bis erstmal richtig zum reiten gekommen bin. Aber ich würde das nächste Mal wieder mitreiten, weil ich gute Tipps bekommen habe, auch wie wir in Zukunft weiter trainieren können.

Eure Vicky