29.03.2009 - Championat von Dortmund

Schon seit dem letzten Jahr an dem Sky und ich 2 Tage lang der Schatten von MMB waren freuten wir uns auf das Turnier in Dortmund. Aber es kommt natürlich immer alles anders als geplant. Denn da Meredith fast 3 Monate in den USA war und keine Turniere gegangen ist, glaubte sie wohl es sei wichtiger sich in Arezzo auf die Freiluftsaison vorzubereiten als uns mit ihrem Besuch in Dortmund glücklich zumachen :`-(.

Na super, das Turnier konnte ja eigentlich nicht uninteressanter werden. Von wegen….weit gefehlt. Wir gingen also mal die Liste unserer Lieblingsreiter durch. MMB war ja schon gestrichen und so ging es dann auch weiter: Christian Ahlmann…Italien…Jessica Kürten (die uns letztes Jahr doch durch ihre Handysucht soviel Freude bereitete)…legt zuhause die Füße hoch…Eva Bitter…auch verschollen. Nach weiteren unzähligen Namen blieb eigentlich nur noch Helena Lundbäck übrig. Dafür waren natürlich unsere weniger geliebten Reiter, allen voran Mylene Diederichsmeier, mit von der Partie. Und damit verabschiedete sich dann auch Sky als Zuschauerin. Schließlich ist es echte Zeitverschwendung dafür nach Dortmund zu kommen. Nun musste ich aber erst mal jemanden finden dem ich die zweite Freikarte vermachen konnte. Schnell erklärte sich Nadü bereit, da sie unbedingt mal Ludger „Ludi“ Beerbaum live sehen wollte. Also machten wir uns um strömenden Regen und bepackt mit Plätzchen und Osaft auf zu den Westfalenhallen.

Endlich angekommen hatten sich unsere Schuhe in Sumpfgebiete verwandelt aber die gute Laune war noch da. So patschten wir also zum Abreiteplatz und richtig, außer Pius Schwitzer kannten wir kein Schwein. Also gingen wir weiter zu unseren Plätzen. Natürlich nicht ohne auf dem Weg dem so lang gesuchten Sonderangebot der Riderstourjacke zu erligen. Noch bepackter schafften wir es dann aber doch irgendwann auf unsere Plätze. Wir erlebten noch den Rest des Young Masters League Springens und dann ging es auch schon mit dem Aufbau des Gruppenspringens los.

55 Reiter von denen wir immerhin 20 wenigstens vom Namen her kannten ritten in 11 Gruppen um den Sieg. Allmählich fanden sich die Reiter zur Pacour Besichtigung ein. Nur Mylene Diederichsmeier musste natürlich ihren doofen Köter mitschleppen. Hätte echt noch gefehlt das der in den Parcour pinkelt.

Gestartet wurde dann mit Gruppe 2, Gruppe 1 wurde zu Gruppe 5 und ganz allgemein war es anfangs sehr langweilig. Bis wir dann unsere Theorien aufstellten. Anlass dazu gab uns ein wunderschöner Schimmel. Schimmel waren von nun an Feenpferde. Aber dann kam ein Apfelschimmel und uns war klar, dass die dunkleren Stellen vom Teufel kommen. Also Apfelschimmel = vom Teufel besessenes Feenpferd :-D Tja DEVIL INSIDE .

Dann fing Nadü irgendwann an über Fellnasenschoner zu philosophieren. Den hatten die Pferde ja nur weil sie immer vor die Wand rennen bzw. beim Springen mir der Nase Stangen runter hauen. Der Knaller an der Sache ist, dass die Pferde mit Nasenschoner echt alle mehr Stangen abgeräumt haben :-D. Zum Beispiel waren es alles „Nasenpuschelpferde“ die nicht über den Oxer sprangen sondern eher einer Punktlandung hinein hinlegten. Sie nächste ungeklärte Frage war ob Pferde Schwul sein können und das Internet hat sie uns mittlerweile Beantwortet: Ja es gibt schwule Pferde. Durch diese ganzen weltbewegenden Fragen geriet das Springen echt in den Hintergrund bis es dann ein Ludi B. (nicht zu verwechseln mit den Ludolfs :-D)in die Siegerrunde schaffte. Denn der schlaue Ludi ritt so eng in die Wendung das danach gar nichts mehr passte. Und damit sein Coleur Rubin nicht in den Sprung rennt oder gegen die Bande drehte er sich einfach um und Ludi hob es aus dem Sattel aber er konnte sich noch halten. Leider muss man sagen, denn das Bild was sich uns dann geboten hätte währe echt einmalig gewesen. Er wär nämlich mit einer kleinen Rolle über die Bande gepurzelt und ein paar Omis vor den Füßen gelandet oder hätte hilflos an der Bande gehangen :-D.
Zusammenfassen muss man sagen das wir schon unseren Spaß hatten aber das hiesige Turnier mit dem im letzten Jahr absolut nicht mithalten konnte und man sich nur wünschen kann, dass es nächstes Jahr wieder besser wird.

Eure Carrie