Kamikaze für Jan!!

Es dürfte in etwa der 5. oder 6. September gewesen sein, als ich im Stall unter der Terasse meine Cola schlürfte und während des Plauderns über Reitstiele, Wetter und Turnierpläne erzählt wurde: Ach übrigens, der Jan ist im Krankenhaus, irgendwas komisches, vielleicht stirbt er!

Ich war völlig geschockt. Wie, der Jan. Was soll das denn? Ich habe ihn doch noch am Wochenende in Sprendlingen gesehen, mit seiner Freundin! Mein Urteil: völliger Unsinn. Angeblich habe er Grippeartige Symptome bekomme, bis er völlig gelähmt war und nicht aufstehen konnte. Dann wäre er mit dem Notarzt ins Krankenhaus gekommen. Ob er überlebt wisse man nicht, aber wenn er überlebt dann nur ohne Arme & Beine! Ich war völlig verwirrt. So etwas kann es doch nicht geben.

Wir kennen das ja, jemand hat etwas, es wird weiter und weiter erzählt und irgendwann wird aus einem verstauchtem Knöchel ein zertrümmerter Fuß.

Was soll denn das für eine Krankheit sein?

Doch nach und nach wurde klar, an dieser schlimmen Geschichte ist was dran. Jan schwebt in Lebensgefahr. Septischer Schock, Blutvergiftung, Hirnhautentzündung... irgendwelche Bakterien lösten eine Kette von Erkrankungen aus, griffen Gliedmaßen und Organe an... eines kommt zum anderen. Ein Herzstillstand, Lungenentzündung, die Serie der Nachrichten brach nicht ab. Auch nicht die Gewissheit, das man ihm die Beine abnehmen müsse.

5 Wochen Koma, er kämpfte, sein Körper kämpfte und endlich kam die Aussage: er ist übern Berg! Ich denke, vielen die ihn kennen ging es wie mir. Fassungslosigkeit, Hoffnung, Hilflosigkeit. Die Erkenntnis, wie schnell so ein junges leben einfach vorbei sein kann. Kein Unfall, keine schuldigen. Bakterien die einfach überall herumschwirren. 95 % der erkrankten sterben noch in den ersten 24 Stunden. Die, die es überleben verlassen die Kliniken oft ohne Arme und Beine, mit Hirnschäden oder kaputten Nieren.

Für Jan geht es in dieser Sache besser aus, er behält seine Arme, seine Hände und die Finger fast vollständig. Leider müssen ihm die Ärzte aber seine Unterschenkel abnehmen.

Eine Freudenträne für Jan, er kann noch so viele Umarmungen in seinem Leben tätigen, Umarmungen an die Menschen, die an seinem Bett gesessen und mit ihm gekämpft haben. Umarmungen für die die ihn zum lachen und zum nachdenken bringen, Umarmungen an die Welt die er erleben darf! (an dieser Stelle sollte jeder Leser von euch nächst besten herzlich umarmen!)

Aber genau hier ist nun der Punkt gekommen an dem wir, die wir uns so hilflos fühlten helfen können. So simpel es ist, so ist es hier wie so oft eine frage des Geldes.

Die Krankenkasse übernimmt vieles, aber nicht alles. Am 29.11 wird in der Offenbach Post ein Artikel gedruckt, über Jan. Für Jan. Ein Spendenaufruf.

Ich habe meinen Kamikaze-Mädels vorgeschlagen zu sammeln und einen Teil des Animals-Angels-Geldes an Jan zu geben, für die Supertanzprothese, den schnellsten Rollstuhl, den Special-Traktorumbau, einen Fahrstuhl, die Super-Reha oder was auch immer.

Und wie ihr euch denken könnt, die Kamikazers waren begeistert. Zusammen mit Freunden und bekannten sammeln wir für Jan. Natürlich kann jeder seine Spende auch direkt tätigen:

Jan Köner - VVB Maingau - BLZ: 50561315 - Kontonr: 2105926

oder über mich oder Martina! Wenn nicht zu Weihnachten, wann denn dann?

momo@kamikaze-reiter.de - punzel@kamikaze-reiter.de



Eure Momo



Unsere Spendenaktion für Jan hat 610 Euro Spendensumme sammeln können!

Wir Danken den Spendern:

Kamikaze-Reiter Spenden Kasse - 50 EUR
Martina Raupach - 15 EUR
Simone von Rabenau - 30 EUR
Sarah Braun - 15 EUR
Sabine Seegers - 20 EUR
Angelika von Rabenau - 40 EUR
Kahtrin Heber - 20 EUR
Heberer Fleischhandel - 100 EUR
Fam. Heber - 100 EUR
Daniela Liebler - 30 EUR
Sabine Schiller - 50 EUR
Claudia Krefft - 15 EUR
Stefanie K. - 40 EUR
Isabell Buttler - 15 EUR
Nicole Jezabek - 20 EUR
Katharina Jandke - 20 EUR